Wir filmten auf dem Digitalen Staat 2020 in Berlin und präsentieren Ihnen hier einen Teil unserer Interviews.

Ländliche Räume können profitieren

Digitale Daseinsvorsorge habe für ländliche Gebiete eine besondere Bedeutung. So könnten mit smarten Technologien etwa Nachteile in Mobilität und Infrastruktur ausgeglichen werden. Darüber sprach Dr. Sönke Schulz, Vorstandsvorsitzender des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat mit Behörden Spiegel-Chefredakteur Uwe Proll.

Kleine Staaten haben einen Vorteil

Auch ohne hochentwickelte Technologien ist die konsequente Verwaltungsdigitalisierung in Dänemark ein erwähnenswertes Vorbild für Deutschland, findet Prof. Dr. Peter Parycek, Leiter des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT) und Mitglied im Digitalrat der Bundesregierung. Im Gespräch mit Behörden Spiegel-Chefredakteur Uwe Proll auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat berichtete er, wie digitale Entwicklung in Zukunft aussieht und welche Vorteile kleinere Staaten dabei haben.

Alle Informationen zur Hand

Im Öffentlichen Dienst müssen Sachbearbeiter, ohne juristische Ausbildung, rechtssichere Entscheidungen treffen. Mit digitalen Lösungen können diese Arbeitsabläufe fachgerecht unterstützt werden, erklärte Uwe Kalkuhl, Bereichsleiter Public Digital bei der Wolters Kluwer Deutschland GmbH, auf dem Grünen Sofa. Er sprach mit Behörden Spiegel-Chefredakteur Uwe Proll.

Nutzerzentrierung ist ein wichtiger Aspekt

In der öffentlichen Verwaltung gebe es Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung, meint Tim Neugebauer, Managing Director bei DMK E-BUSINESS. Auch mit Hinblick auf das Onlinezugangsgesetz. Auf dem Grünen Sofa sprach er mit Behörden Spiegel-Chefredakteur Uwe Proll über die Ansprüche an eine agile digitale Verwaltung.

Unsere Digitalagenda braucht kontinuierlich Updates

Digitalisierung ist für den Umweltschutz eine große Chance, hat gleichzeitig aber auch einen eigenen CO2-Fußabdruck, der ständig wächst. Die neue Digitalagenda des Bundeministeriums für Umwelt (BMU) versucht diesen beiden Aspekten gerecht zu werden. Darüber sprach Dirk Meyer, Abteilungsleiter der Zentralabteilung im Bundeministerium für Umwelt auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat mit Behörden Spiegel-Chefredakteur Uwe Proll.

Datenschutz und Transparenz sind Kennzeichen von Demokratie

Der Digitalisierung ist unvermeidlich. Man könne sich ihr nicht entziehen, nur um ein politisches System zu stabilisieren, so Prof. Dr. h. c. Roland Koch, ehemaliger Ministerpräsident des Landes Hessen. Der Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur liege dabei hauptsächlich im Umgang mit Daten. Auf dem Grünen Sofa sprach er mit Behörden Spiegel-Chefredakteur Uwe Proll über die Wahrung demokratischer Grundsätze in der digitalen Entwicklung.

Behörden haben die sensibelsten Daten

Digitalisierung soll schön, einfach und vor allem sicher sein. Gerade bei der Übermittlung personenbezogener Daten müssen dafür entsprechende Vorkehrungen getroffen werden, denn die sensiblen Daten sind bei Hackern ein beliebtes Ziel. Darüber sprach Julia Immich, Business Development Manager bei der FTAPI Software GmbH auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat mit Behörden Spiegel-Chefredakteur Uwe Proll.

Digital First, aber nicht Bedenken second

Auf dem Grünen Sofa wurden Digitalisierungsexperten aus Politik, Verwaltung, Industrie und Wissenschaft auf dem Digitalen Staat Anfang März interviewt. Dr. Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, äußerte sich im Interview mit Behörden Spiegel-Chefredakteur R. Uwe Proll über Sinn und Zweck eines Digitalministeriums und die Digitalisierungsvorhaben seiner Partei. Außerdem müsse man die Ängste in der Bevölkerung vor der Digitalisierung ernstnehmen und abbauen. Kein Totalitarismus, sondern Rechtsstaatlichkeit sei bei allen politischen Entscheidungen Voraussetzung.

Zum Warten verdammt: OZG-Umsetzung dauert zu lange

Dr. Ariane Berger, Leiterin Digitalisierung beim Deutschen Landkreistag, unterhielt sich mit Behörden Spiegel-Chefredakteur R. Uwe Proll über die Umsetzung des OZG. Auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat im März verriet sie, was die deutschen Landkreise fordern.

KI als Motor der Inklusion

Marco Richardson, CEO und Gründer der inclusify AG, sprach auf dem Grünen Sofa mit Behörden Spiegel-Chefredakteur R. Uwe Proll über seine Vision der intelligenten Stadtentwicklung. Innovative Lösungen für Smart City, aber auch Smart Village, helfen, ein neues Wertemodell zu kreieren, das die Inklusion stärkt.

Sensibilisierung wird stiefmütterlich behandelt

Sensibilisierung von Mitarbeitern für IT-Sicherheit ist ein Thema, das nicht genug beachtet wird, findet Hannes Hartung, CEO der Increase you Skills GmbH. Er schuf deshalb eine Awareness-Plattform, die Angestellte interaktiv schult. Auf dem Grünes Sofa sprach der mit Benjamin Bauer, Mitglied der Geschäftsführung des Behörden Spiegel.

Man muss das zweigleisig denken

Was nach außen kommuniziert würde, müsse nach innen auch eingehalten werden. Mit Luise Lützkendorf und Alexander Hank, beide studieren Nonprofit Management und Public Governance, sprach Behörden Spiegel Chefredakteur Uwe Proll auf dem Grünen Sofa über den Staat als Arbeitgeber und das dazugehörige Employer Branding.

IT-Security und Nutzerfreundlichkeit zusammenbringen

Ob Passwörter oder Chipkarten, für den Nutzer stellen herkömmliche Authentifizierungsmethoden oft eine Herausforderung dar. Markus Hertlein, Geschäftsführer und Gründer der Xignsys GmbH, sieht in einem passwortlosen Verfahren eine mögliche Lösung. Auf dem Grünen Sofa sprach er mit Benjamin Bauer, Mitglied der Geschäftsführung des Behörden Spiegel.

Digitale Souveränität wird nicht genug gelebt

Um sich gegen die globalen Datenriesen aus Amerika zu wehren, brauche es mehr Digitale Souveränität. Doch diese Kompetenz sieht Dirk Hetterich, Director Public bei Lancom Systems, nicht genug ausgeprägt. Im Gespräch mit Behörden Spiegel-Chefredakteur R. Uwe Proll, auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat, berichtet er von Versäumnissen und verpassten Chancen.

Gute Beratung passiert auf Augenhöhe

Nach verschiedenen Positionen im Öffentlichen Dienst, ist Dr. Ralf Kleindiek heute Partner und Director Public Sector bei der Boston Consulting Group. Die Bedeutung und die Praxis von Beratung im Themenfeld Digitalisierung, kennt er demnach von beiden Seiten. Im Gespräch mit Behörden Spiegel-Chefredakteur Uwe Proll auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat erklärte er, warum Beratung vor allen Dingen nachhaltig sein muss.

Alles eine Frage der Eleganz

Johannes Rosenboom, IT-Experte im Bereich Public Sector bei Materna, sieht den digitalen Fortschritt in Gefahr. Insellösungen und mangelnde Attraktivität hemmen die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes. Auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat im März, erklärte er, wo der Staat nachbessern muss.

Digitalisierung ist die Revolutionierung der Prozesse

In der Bundesverwaltung seien viele Abläufe bereits automatisiert. Der nächste Schritt wäre die Implementierung von Künstlicher Intelligenz. Damit könnten im Arbeitsalltag viele Hilfestellungen gegeben werden. Christoph Verenkotte, Präsident des Bundesverwaltungsamtes, sprach auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat mit Behörden Spiegel-Chefredakteur Uwe Proll über die Digitalagenda 2022.