Der Digitalen Staat Online lädt Sie dauerhaft zum Mitdiskutieren und Lernen von daheim oder aus dem Büro ein. Die Online-Formate unterscheiden sich in kostenfreie Veranstaltungen sowie Kongresse und hochwertige Weiterbildungsveranstaltungen mit Gebühr (letztere unter dem Button Akademie).
Ihre Teilnahme an unseren Online-Formaten ist browserbasiert möglich und wir arbeiten ausschließlich mit europäischen Technologieanbietern zusammen. So haben wir insbesondere für die öffentliche Verwaltung eine sicher nutzbare und interaktive Lösung gefunden. Parallel streamen wir live auf YouTube und Twitter.

Unsere Online-Formate unterscheiden sich anhand von drei Themenfeldern:

Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung

Hier finden sich Veranstaltungen rund um Verwaltungsmodernisierung, technisch wie kulturell. Von agilen Arbeitsweisen, innovativen Zukunftstechnologien – wie KI – in Behörden bis hin zum wichtigen Thema der IT-Sicherheit hält der Digitale Staat Online eine breite Themenvielfalt bereit.

Neben Online-Diskussionsrunden und Webinaren werden auch Web-Konferenzen und Online-Kongresse übertragen.

Next Generation Society

Unsere Gesellschaft befindet sich aufgrund der aktuellen Situation vor tiefgreifenden Veränderungen und durchläuft einen Transformationsprozess, bei dem Politik und Verwaltung Impulse geben sollen. Wir sprechen über Kulturwandel und die Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen. In der Serie “Chefgespräche – das Interview” befragen wir Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der öffentlichen Verwaltung zu aktuellen Themen.

Sicherheit und Ordnung

Bestehende Fragen rund um die innere und äußere Sicherheit sowie sicherheitsrelevante Aspekte verlangen dringend Antworten. Deutschland und Europa streben nicht nur (technische) Souveränität an. Auch die aktuelle bevölkerungspolitische und pandemische Lage geben Anlass darüber zu diskutieren. Die Reihe “Digitaler Staat Polizei 2.0“ thematisiert die innere Sicherheit, die Reihe “Digitaler Staat Online Defence“ widmet sich der Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

November 2021

Termin: Dienstag, 30. November, 10:30 – 12:00 Uhr

Gegen unvorhersehbare Ereignisse, immer dreistere Cyberattacken, zunehmenden Fachkräftemangel und die Herausforderung des Klimawandels hilft nur eines: Resilienz. Dafür braucht es Infrastrukturen mit einfacher Architektur, die automatisiert arbeiten und redundant ausgelegt sind. Was es braucht, ist die intelligente Softwaresteuerung im Rechenzentrum.

  • warum die Hardwareabhängigkeit klassischer Rechenzentrumsinfrastrukturen Gift für Modernisierung und Innovation ist
  • warum reine Softwaresteuerung den Schlüssel für resiliente Rechenzentren im Öffentlichen Sektor darstellt
  • wie Automatisierung das Mittel der Wahl gegen den Fachkräftemangel und für eine attraktive Work-Life-Balance ist
  • wie eingebaute Funktionalitäten für Disaster Recovery, Business-Continuity und IT-Sicherheit ein Bollwerk gegen Attacken mit Ransomware und andere Cybergefahren bilden und deren negative Folgen minimieren
  • wie softwaregesteuerte Rechenzentrumsinfrastrukturen CO2-Emissionen massiv senken und vermeiden helfen

Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel

  • Dr. Markus Pleier, Field CTO EMEA, Nutanix
  • Pamela Knoch, Managing Consultant, Kramer & Crew
  • Lars Friedrichs, Lead Expert RzVerbund, BWI GmbH
  • Reinhold Harnisch, ehemaliger Geschäftsführer eines kommunalen Rechenzentrums
Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel Dr. Markus Pleier, Field CTO EMEA, Nutanix Pamela Knoch, Managing Consultant, Kramer & Crew Lars Friedrichs, Lead Expert RzVerbund, BWI GmbH Reinhold Harnisch, ehemaliger Geschäftsführer eines kommunalen Rechenzentrums

Dezember 2021

Termin: Mittwoch, 1. Dezember 2021, 10:30 – 12:00 Uhr

Seit der Corona-Pandemie öffnen sich Büros schrittweise und Menschen arbeiten in hybriden Teams. Gleichzeitig muss die öffentlichen Hand die Umsetzung BSI-konform gestalten. Wie die großen Aufgaben schnell und sicher gemeistert werden können und wie funktionierende Lösungen aussehen, möchten wir im Rahmen der Veranstaltung aufzeigen.

  • Wie arbeiten Teams von Zuhause aus mit denen im Büro optimal zusammen?
  • Warum ist eine gute Strategie so wichtig, um die Arbeitswelt neu zu organisieren?
  • Welche Rolle spielen engagierte Führungskräfte und moderne Technologie?

Moderator: Matthias Lorenz, Redaktion, Behörden Spiegel

  • Michael Hlevnjak, Director Public Sector Germany, Citrix
  • Georg Sebald, Vertriebsleiter Bundesbehörden, Öffentliche Auftraggeber, Microsoft Deutschland
  • Duncan Rubinger, Abteilungsleiter, Abteilung RI, BDBOS
  • Dr. Thomas Kaiser, ständiger Vertreter der Leitung, Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
  • Dr. Claudia Warken, Vize-Präsidentin, Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW)
Moderator: Matthias Lorenz, Redaktion, Behörden Spiegel Michael Hlevnjak, Director Public Sector Germany, Citrix Georg Sebald, Vertriebsleiter Bundesbehörden, Öffentliche Auftraggeber, Microsoft Deutschland Duncan Rubinger, Abteilungsleiter, Abteilung RI, BDBOS Dr. Thomas Kaiser, ständiger Vertreter der Leitung, Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Dr. Claudia Warken, Vize-Präsidentin, Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW)

Termin: Donnerstag, 2. Dezember 2021, 10:30 – 12:00 Uhr

Bedingt durch die Covid-19-Pandemie ist noch deutlicher geworden, dass die digitale Behörde, insbesondere aus dem Blickwinkel der Bürgerinnen und Bürger, vielmehr Vision statt Realität ist. Doch wo genau stehen deutsche Behörden heute und wie kann die Vision einer digitalen Behörde in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden?

  • Studienergebnisse: Wo befinden sich deutsche Behörden auf Ihrer Digitalisierungsreise heute?
  • Mehr Effizienz durch Low-Code-Ansatz – was bedeutet das genau?
  • Wie kann eine Organisation aufgestellt sein, damit sie schnell, nachhaltig und interdisziplinär Probleme aus der Verwaltung lösen kann?

Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel

  • Stefan Fischer, Leiter Bereich Öffentliche Verwaltung, ServiceNow
  • Stephanie Berlin, Lösungsexpertin Bereich Öffentliche Verwaltung, ServiceNow
  • Lars Wentorp, CIO und Leiter IT, HPA (Hamburg Port Authority)
  • Dominik Multhaupt, Senior Director Public, IBM iX – Aperto
Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel Stefan Fischer, Leiter Bereich Öffentliche Verwaltung, ServiceNow Stephanie Berlin, Lösungsexpertin Bereich Öffentliche Verwaltung, ServiceNow Lars Wentorp, CIO und Leiter IT, HPA (Hamburg Port Authority) Dominik Multhaupt, Senior Director Public, IBM iX – Aperto

Termin: Freitag, 3. Dezember 2021, 10:30 – 12:00 Uhr

Die Digitalisierung des öffentlichen Sektors wird beschleunigt, die digitale Transformation macht einen Sprung: Bis Ende 2022 soll ein Großteil der Verwaltungsleistungen online verfügbar sein. Um dem gerecht zu werden, benötigt es schnell implementierbare, sichere, flexible Lösungen. Dies wird gerade im Zuge der Durchführung öffentlicher Förderprogramme deutlich.

Themen im Webinar:

  • Förderprogramme im Überblick
  • Herausforderungen im Fördermittelmanagement
  • Plattformen für Fördermittelmanagement mit Salesforce
  • Wie können technologische Lösungen im öffentlichen Sektor implementiert werden?
  • Praktische Beispiele aus den Bundesländern
Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel
  • Felix Dinnessen, Partner, Deloitte Consulting GmbH
  • Danielle Drechsel, Solution Manager, Deloitte Consulting GmbH
  • Malika Desai, Manager, Deloitte Consulting GmbH
  • Daniel Steiner, Regional Vice President Public Sector, salesforce.com Germany GmbH
Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel Felix Dinnessen, Partner, Deloitte Consulting GmbH Danielle Drechsel, Solution Manager, Deloitte Consulting GmbH Malika Desai, Manager, Deloitte Consulting GmbH Daniel Steiner, Regional Vice President Public Sector, salesforce.com Germany GmbH

Termin: Freitag, 10. Dezember 2021, 10:30 – 12:00 Uhr

Die Anforderungen an Kommunen sind im ständigen Wandel ¬– dies stellt sie vor die Herausforderung, Prozesse noch effizienter zu gestalten.
In diesem Webinar zeigen wir gemeinsam mit den Spezialisten von Mastercard, Crosscard und der HypoVereinsbank auf, wie Kommunen G2C- und G2B-Zahlungsströme digitalisieren und modernisieren können:

  • Wie können Digitalisierung und Innovationen im Zahlungsbereich der Öffentlichen Verwaltung dabei helfen, den Zahlungsverkehr effizienter und übersichtlicher zu gestalten?
  • Wie können Beschaffungsprozesse in der Öffentlichen Verwaltung durch den Einsatz von Karten vereinfacht und effizienter umgesetzt werden?
  • Wie kann die Bündelung von Sozialleistungen auf einer Bürgerkarte die soziale Teilhabe und Inklusion fördern?
  • Wie kann die Förderung der lokalen Wirtschaft nach der COVID-19-Pandemie mit Hilfe von Voucher-Lösungen erfolgreich umgesetzt werden?
Moderatorin: Lora Köstler, Redaktion, Behörden Spiegel
  • Dirk Mühlenweg, Direktor Geschäftsbereich Öffentlicher Sektor Deutschland, Mastercard
  • Maximilian Ortmaier, Senior Sales Manager, Crosscard
  • Gerhard Bystricky, Leiter des Fachbereichs Zahlungsverkehr, HypoVereinsbank
Moderatorin: Lora Köstler, Redaktion, Behörden Spiegel Dirk Mühlenweg, Direktor Geschäftsbereich Öffentlicher Sektor Deutschland, Mastercard Maximilian Ortmaier, Senior Sales Manager, Crosscard Gerhard Bystricky, Leiter des Fachbereichs Zahlungsverkehr, HypoVereinsbank

Termin: Dienstag, 14. Dezember, 12:00 – 15:40 Uhr

Eine neue Qualität im Deutschen Heer ist im Eckpunktepapier der Verteidigungsministerin und des Generalinspekteurs aufgezeigt und durch den Inspekteur des Heeres bereits in der Umsetzung befindlich: „Mittlere Kräfte“! Über fast fünf Jahrzehnte hinweg hatten die Inspekteure und Planer des Heeres diese operative Idee nicht verfolgt. Es galt die Doktrin: „Schwere Kräfte als Standbein, leichte Kräfte als Spielbein“. Deshalb auch noch im Fähigkeitsprofil 2017 die Anmeldung von zunächst zwei schweren gepanzerten Divisionen und einer leichten luftbeweglichen Division. Andere Staaten (Frankreich, USA, Großbritannien) waren bezüglich der Konzepte „Mittlere Kräfte“ immer weiter.

Es gilt aber jetzt, diese „neue Kategorie Mittlere Kräfte“ aufzustellen, auszurüsten (eine zum Teil neue Handlungslinie der Beschaffung) und auszubilden. Für die deutsche Industrie bedeutet dies, in allen Fähigkeitsdomänen Führung, Aufklärung, Wirkung und Unterstützung zeitgerecht Ideen zu präsentieren, um mittlere Kräfte erfolgreich zur Wirkung bringen zu können.
Das bedeutet vor allem die Integration radbeweglicher, aber trotzdem geschützter und hochmoderner (digitalisierter) Kampffahrzeuge, vor allem für direkte und indirekte hohe Feuerkraft. Darüber hinaus eine entsprechende Familie von Fahrzeugen für die Einsatzunterstützung.

Der Behörden Spiegel untersucht in seinem DSO – Defence Day zum Jahresschluss am 14.12.2021 den Aufbau dieser neuen Fähigkeit der Landstreitkräfte, die militärisch, politisch und rüstungstechnisch möglicherweise ein „Game Changer“ ist. Dazu werden wir – in bewährter Praxis – Experten aus Militär, Politik und Industrie einladen.

12:00 Begrüßung durch den Chefredakteur Behörden Spiegel, Herrn Uwe Proll

12:05 Einführung in die Thematik durch Moderator(in)

12:10 „Die Konzeption Mittlere Kräfte als Bestandteil künftiger Operationsführung der Landstreitkräfte“ – Kommandeur Deutsche Anteile Multinationale Korps und Militärische Grundorganisation, Generalleutnant Stephan Thomas

12:40 „Planungsmeilensteine und erste Ansätze für die Fähigkeitsentwicklung Mittlere Kräfte“ – Oberstleutnant i.G. Jörn Schneider, Amt für Heeresentwicklung, Abteilung Grundsatz

13:10 Vortrag Industriepartner

13:30 Kurzvortrag des Verbindungsoffiziers Frankreichs im Kdo Heer oder im Amt für Heeresentwicklung zu den Mittleren Kräften

13:50 Kurzvortrag des Verbindungsoffiziers Großbritanniens im Kdo Heer oder im Amt für Heeresentwicklung zu ihren Mittleren Kräften

14:10 Kurzvortrag des Verbindungsoffiziers der USA im Kdo Heer oder im Amt für Heeresentwicklung

14:30 Vortrag Industriepartner

14:50 Digitalisierung mittlerer Kräfte – Kommando Heer, CDO H/LBO

15:20 Vortrag Industriepartner

15:40 Zusammenfassung und Ausblick auf die weiteren Veranstaltungen – Moderator(in)

März 2022

Termin: Donnerstag, 10. März 2022, 09:00 – 14:00 Uhr

Im ersten DSO Defence Day befasste sich der Behörden Spiegel mit dem Thema „Gläsernes Gefechtsfeld – „Transparent Battlefield“. Dort wurden insbesondere neue Technologien vorgestellt, die Aufklärungs- und Informationsüberlegenheit herstellen könnten.

In unserem nächsten Defence Day am 10. März werden wir untersuchen, wie die künftigen und jetzigen fliegenden Waffensysteme der Bundeswehr zu entwickeln oder umzurüsten sind, um über resiliente Verbindungen Luft-Luft, Luft-Boden und Luft-See zu verfügen, Informationen breitbandig zu liefern, Führungsfähigkeit sicherzustellen und präzise Zielinformationen umzusetzen. Denn erst damit erhalten die Systeme ihre hohe Kampfkraft.

Zurzeit ist eine große qualitative Bandbreite der Kommunikationsfähigkeit bei den fliegenden Waffensystemen festzustellen.  Ausgehend von den klassischen Informations-Übertragungswegen UHF, FM, VHF, HF, TacSat sowie Transpondern, die Sprache und Daten in unterschiedlicher Leistungsfähigkeit und Reichweite übertragen können, bilden Systeme wie Link-16 / Link-22 / das Multinational Information Distribution System bereits eine begrenzte Netzwerkfähigkeit ab. Bildverarbeitende Recce-Pods können Aufklärungsergebnisse mittels Datenrichtfunk über mehrere hundert Kilometer in Echtzeit liefern.

Multifunction Advanced Datalinks hingegen bieten große Bandbreite, geringe Latenz, Anti-Jamming-Fähigkeit und dank Phased-Array-Antennen eine hohe Richtwirkung (damit geringere Detektierbarkeit) zwischen bemannten (Kampf-) flugzeugen wie z.B. F-22 oder F-35, und zukünftig möglicherweise auch FCAS, und auch die Verbindung mit Unmanned Aerial Systems / Drohnen.

Wie die verschiedenen Möglichkeiten der Informationsversorgung dann in die zukünftige Fähigkeit einer „Combat Cloud“ für die fliegenden Waffensysteme der Bundeswehr weiterentwickelt werden sollten, steht im Schwerpunkt dieses Defence Days, der Experten aus Industrie, Militär und Forschung zusammenbringen soll.