Der Digitalen Staat Online lädt Sie dauerhaft zum Mitdiskutieren und Lernen von daheim oder aus dem Büro ein. Die Online-Formate unterscheiden sich in kostenfreie Veranstaltungen sowie Kongresse und hochwertige Weiterbildungsveranstaltungen mit Gebühr (letztere unter dem Button Akademie).
Ihre Teilnahme an unseren Online-Formaten ist browserbasiert möglich und wir arbeiten ausschließlich mit europäischen Technologieanbietern zusammen. So haben wir insbesondere für die öffentliche Verwaltung eine sicher nutzbare und interaktive Lösung gefunden. Parallel streamen wir live auf YouTube und Twitter.

Unsere Online-Formate unterscheiden sich anhand von drei Themenfeldern:

Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung

Hier finden sich Veranstaltungen rund um Verwaltungsmodernisierung, technisch wie kulturell. Von agilen Arbeitsweisen, innovativen Zukunftstechnologien – wie KI – in Behörden bis hin zum wichtigen Thema der IT-Sicherheit hält der Digitale Staat Online eine breite Themenvielfalt bereit.

Neben Online-Diskussionsrunden und Webinaren werden auch Web-Konferenzen und Online-Kongresse übertragen.

Next Generation Society

Unsere Gesellschaft befindet sich aufgrund der aktuellen Situation vor tiefgreifenden Veränderungen und durchläuft einen Transformationsprozess, bei dem Politik und Verwaltung Impulse geben sollen. Wir sprechen über Kulturwandel und die Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen. In der Serie “Chefgespräche – das Interview” befragen wir Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der öffentlichen Verwaltung zu aktuellen Themen.

Sicherheit und Ordnung

Bestehende Fragen rund um die innere und äußere Sicherheit sowie sicherheitsrelevante Aspekte verlangen dringend Antworten. Deutschland und Europa streben nicht nur (technische) Souveränität an. Auch die aktuelle bevölkerungspolitische und pandemische Lage geben Anlass darüber zu diskutieren. Die Reihe “Digitaler Staat Polizei 2.0“ thematisiert die innere Sicherheit, die Reihe “Digitaler Staat Online Defence“ widmet sich der Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Juli 2022

Termin: Donnerstag, 7. Juli 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Einen einfachen und doch sicheren Weg zu finden, mit Bürgerinnen und Bürgern digital zu kommunizieren, stellt viele Behörden vor eine Herausforderung. Gleichzeitig steigen die rechtlichen Anforderungen durch etwa das OZG. Mit der passenden Software lässt sich der Austausch unkompliziert verschlüsseln, ohne das für Verwaltung oder Bürger ein Aufwand entsteht.

  • Was sind die aktuellen Anforderungen und Herausforderungen für Behörden bei der digitalen Kommunikation mit Bürgerinnen und Bürgern?
  • Wo liegen typische Anwendungsfälle für den sicheren Datenaustausch zwischen Behörden und Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen?
  • Live-Demo FTAPI – Wie Behörden problemlos eine sichere und einfache Lösungen für den Datenaustausch einsetzen und nutzen können.
  • Wie kann eine sichere, automatisierte Erstellung eines Rückkanals für eine sichere Bürgerkommunikation aussehen?

Moderation: Paul Schubert, Redaktion, Behörden Spiegel

  • Constanze Sedlmaier, Sales Managerin, FTAPI
  • Sebastian Bolz, Technical Sales Consultant, FTAPI
Moderation: Paul Schubert, Redaktion, Behörden Spiegel Constanze Sedlmaier, Sales Managerin, FTAPI Sebastian Bolz, Technical Sales Consultant, FTAPI

Termin: Donnerstag, 14. Juli, 10:30 – 12:00 Uhr

Die IT-Sicherheitsstruktur in Deutschland steht vor zentralen Herausforderungen. So sieht man sich mit einem eklatanten Fachkräftemangel konfrontiert. Nach einer Anfrage der Linken-Abgeordneten Anke Domscheit-Berg im Bundestag sind von 3.600 Stellen im Bereich IT-Sicherheit bei den Bundesministerien derzeit mehr als 600 Stellen unbesetzt. Zudem fühlen sich Organisationen beim Kampf gegen Cyber-Angriffe nicht selten alleingelassen. Mit dem Konzept des Cyber-Hilfswerks der AG-KRITIS und des Cyberwehr Pilotprojekts in Bochum, Essen und Gelsenkirchen werden nun zwei Ansätze verfolgt, um Cyber-Eingriffstruppen zu mobilisieren, die im Schadensfall Ersthilfe leisten können.

In der heutigen Ausgabe von Spot|On|IT-Security möchten wir folgende Fragen klären:

  • Wofür und wie sollen IT-Sicherheits-Fachkräfte eingesetzt werden?
  • Wie kann die Verwaltung es schaffen, mehr Menschen für das Thema IT-Sicherheit zu begeistern?
  • Welche Ansätze stecken hinter Überlegungen zu einer Einrichtung eines Cyber-Hilfswerks?
  • Cyberwehr Pilotprojekt in Bochum, Essen und Gelsenkirchen und in Baden-Württemberg: Braucht es eine „freiwillige Feuerwehr“ im Cyber-Raum?

Moderation: Paul Schubert, Redaktion, Behörden Spiegel

  • Johannes Rundtfeld, Gründer & Sprecher, AG KRITIS
  • Julia Höller*, Referentin, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
  • Benjamin Wetter, Leiter, Cyber-Reservistenarbeitsgemeinschaft (CRAG) Hamburg
  • Ralf Benzmüller, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, eurobits e.V.
  • Roland Kuschel*, Geschäftsführer, THW Hamburg

*Referent/in angefragt

Termin: Freitag, 22. Juli 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Seit 2021 sind laut dem BKA immer mehr Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung Opfer von Cyberangriffen geworden. Das Thema IT-Sicherheit muss gerade im Hinblick auf eine weiter voranschreitende Digitalisierung als zentrale Säule der resilienten Verwaltung verstanden werden.

Im Webinar sprechen Expertinnen und Experten über aktuelle Trends, Sicherheitsrisiken und geben konkrete Tipps zur Umsetzung.

  • Was sind die aktuellen Bedrohungsszenarien, Trends und Lösungsansätze?
  • Welche Rahmenbedingungen müssen öffentliche Verwaltungen in ihrer IT-Strategie beachten?
  • Was versteht man unter Zero-Trust und warum ist das Konzept Leitbild des IT-Sicherheitsansatzes von Microsoft?
  • Und ganz konkret: Wie legt man schnell und effizient los? Und welche Technologien können dabei unterstützen?

Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel

  • Jesse Barron, Customer Engineer Cybersecurity, Microsoft Deutschland
  • Niklas Giersberg, Client Technology Lead, Microsoft Deutschland
  • Peter Vahrenhorst, Kriminalhauptkommissar, Prävention Cybercrime-Kompetenzzentrum, Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen
  • Dr. Claudia Warken*, Vize-Präsidentin, Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW)
Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel Jesse Barron, Customer Engineer Cybersecurity, Microsoft Deutschland Niklas Giersberg, Client Technology Lead, Microsoft Deutschland Peter Vahrenhorst, Kriminalhauptkommissar, Prävention Cybercrime-Kompetenzzentrum, Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen Dr. Claudia Warken*, Vize-Präsidentin, Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW)

Termin: Freitag, 22. Juli 2022, 13:00 – 14:00 Uhr

Michael Stübgen (CDU) ist seit November 2019 Minister des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg. Zuvor war er lange Jahre Mitglied des Deutschen Bundestages. Stübgen hat auch Erfahrungen als Parlamentarischer Staatssekretär sammeln können. Im Interview wird sich der Ressortchef unter anderem den Auswirkungen der Ukraine-Krieg auf die grenzüberschreitende polizeilichen Zusammenarbeit widmen. Weitere Themen sind die Zukunft der automatischen Kennzeichenerfassung KESY, der geplante „Verfassungstreue-Check“, die künftige Ausrichtung des europäischen Polizeiamtes Europol, die Beteiligung des Landes Brandenburg am Projekt „P20“ und die Frage nach der Notwendigkeit eines Polizeibeauftragten.

Termin: Dienstag, 26. Juli, 10:30 – 12:00 Uhr

Es ist ein gängiges Procedere. Ein Mitarbeitender installiert ein Programm, was nicht durch den IT-Dienst des Unternehmens genehmigt und installiert wurde, um es zu nutzen. Dabei kann es sich um eine Cloud-Plattform, einen Messenger-Dienst oder ähnliches handeln. Das Problem dabei: Durch die Installation und Nutzung der „ungeprüften“ Programme, kann ein Sicherheits- und Compliance-Risiko entstehen. Dennoch kann diese sogenannte „Schatten-IT“ auch Vorteile mit sich bringen.

In der heutigen Ausgabe von Spot|On|IT-Security möchten wir folgende Fragen klären:

  • Was kennzeichnet eine Schatten-IT?
  • Was tun, wenn in meiner Organisation Schatten-IT ans Licht kommt? Wie kann ich präventiv tätig werden?
  • Steigt mit Zunahme mobilen/flexiblen Arbeitens die Gefahr von mangelhafter Datenhygiene einerseits und einer Verfestigung von Schatten-IT anderseits?
  • Welche Vorteile kann die Nutzung von Schatten-IT haben?
  • Inwiefern hilft mir Datenhygiene, die schädlichen Auswirkungen von Schatten-IT zu verhindern?
  • Welche technischen, organisatorischen, rechtlichen Instrumente stehen zur Verfügung bzw. sind zu beachten?

Moderator: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel

  • Olaf Kirsch*, IT-Sicherheitsbeauftragter, Landkreis Marburg-Biedenkopf
  • Prof. Dr. Marco Mevius*, Professor für Geschäftsprozessmodellierung und -optimierung, Hochschule Konstanz
  • Sandra Kuda*, Datenschutz- und IT-Sicherheitsbeauftrage, Recklinghausen
  • Gerd-Holger Kolde*, IT-Sicherheitsbeauftragter, Landkreis Grafschaft Bentheim
  • Dr. Stefan Bücken*, IT-Sicherheitsbeauftragter, Uniklinikum Erlangen
  • Kirsten Wagner*, Hauptgeschäftsstelle Wasserversorgung, Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches
  • Sebastian Koch*, Referent für Cybersicherheit, Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen

*Referent/in angefragt

Termin: Mittwoch, 27. Juli 2022, 10:00-15:15 Uhr

Der Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum ist die jüngste Teilstreitkraft der Bundeswehr. Im Kommando CIR werden die Kompetenzen aller auf Datenebene vernetzten IT-Informationstechnik und des Informationsraums zusammengefasst, einschließlich ihrer Verbindungen und Übergänge in andere zivile oder militärische Netze. Das Kommando CIR schützt die IT-Informationstechnik der Bundeswehr sowohl im Inland als auch im Einsatz. Es unterstützt durch das Geoinformationswesen alle anderen Bereiche der Bundeswehr. Durch Austausch und Kooperation mit den anderen Institutionen trägt der Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum damit in einer digitalisierten Umgebung zur gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge bei und stärkt die Cyber-Sicherheitsarchitektur.
Das ist der umschriebene Auftrag.
Aber wie sieht das praktisch aus?
In diesem DSO Defence Day stellen wir Ihnen den Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum in seinem kompletten Fähigkeitsprofil einschließlich der Domänen Aufklärung, Wirkung und Unterstützung vor. Die Führung und die Experten des Kommandos Cyber- und Informationsraum werden uns im Dialog erklären und zeigen, wie Struktur und Organisation optimiert werden, um schlagkräftig im Einsatz im In- und Ausland zu sein – denn die Cyber-Operationen finden bereits tagtäglich hier in Deutschland und auch weitreichender dort, wo beauftragt, statt. Oftmals unsichtbar, aber vorausschauend und effizient. Ein hochaktuelles Thema für die Nationale Sicherheitsstrategie Deutschlands!

Programmablauf (Draft):

10:00 Uhr Anmoderation, Uwe Proll, Chefredakteur und Herausgeber, Behörden Spiegel

10:05 Uhr Einführung zum Thema, Reinhard Wolski

10:10 Uhr „Key Note: Allgemeiner Überblick über den Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum Bundeswehr, Arbeitsschwerpunkte und Rational der strukturellen Anpassung“, Inspekteur Cyber- und Informationsraum oder Vertreter im Amt

11:00 Uhr Beitrag Industriepartner

11:20 Uhr „Operationsplanung und -Führung im Cyber- und Informationsraum“, Brigadegeneral Richert, Abteilungsleiter Operationsführung im Organisationsbereich CIR

12:00 Uhr Beitrag Industriepartner

12:20 Uhr Mittagspause

13:20 Uhr Vortrag: „Digitalisierung der Bundeswehr: Planung und Umsetzung der Digitalisierung für die gesamte Bundeswehr; Planung der CIT/CIR-relevanten Anteile im Rahmen der Aufstockung des Haushaltes“, Abteilungsleiter Planung/Digitalisierung oder Leiter Zentrum Digitalisierung der Bundeswehr

14:00 Uhr Beitrag Strategischer Partner BWI

14:30 Uhr Zusammenfassung und Ausblick, Reinhard Wolski

15:10 Uhr Schlussmoderation, Uwe Proll, Chefredakteur und Herausgeber, Behörden Spiegel

*Referent/in angefragt

Termin: 29.07.2022, 13 bis 14 Uhr

Georg Maier (SPD) ist Innenminister Thüringens. Dieses Amt hat der Sozialdemokrat mit einer kurzen Unterbrechung schon seit August 2017 inne. 2020 war er turnusmäßig auch Vorsitzender der Innenministerkonferenz (IMK). Seit September 2020 ist Maier zudem Landesvorsitzender der Thüringer SPD. Und seit August 2021 ist er auch stellvertretender Ministerpräsident des Landes.
Im Interview erläutert er unter anderem seine Agenda als Ressortchef bis zur kommenden Landtagswahl 2024. Außerdem wird Maier auf die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik (PKS) und die Politisch Motivierte Kriminalität (PMK) eingehen. Weitere Themen sind die Nachwuchsgewinnung und die technische Ausstattung für die Landespolizei.

August 2022

Termin: 12.08.2022, 13 bis 14 Uhr

Reinhold Jost (SPD) ist der neue Innenminister des Saarlandes. Er ist seit 1999 Mitglied des Saarbrücker Landtages. Von 2005 bis 2013 war er Generalsekretär der SPD-Saar und zwischen 2012 und 2013 Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion. Jost hat bereits umfangreiche Ministererfahrungen im Saarland. Von 2014 bis 2017 war er Justizminister, von 2014 bis 2022 Minister für Umwelt und Verbraucherschutz.

Im Interview erläutert er unter anderem seine Agenda als neuer Saarbrücker Ressortchef. Außerdem geht es um zunehmende Gewalt gegen Einsatzkräfte sowie Ausrüstung und Ausstattung. Dabei spielen vor allem Bodycams und Distanzelektroimpulsgeräte eine wichtige Rolle. Zudem wird Jost erklären, wie die Attraktivität der Landespolizei im Saarland gesteigert werden kann.

Termin: Freitag, 26. August 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Die Beschaffung, Modernisierung und Bereitstellung von Infrastruktur stellt in vielen IT-Fachbereichen der öffentlichen Verwaltung einen Schwerpunkt der Tätigkeiten dar. Mit der voranschreitenden Digitalisierung rücken jedoch Services rund um die Daten, die jeweils verarbeitet und weitergereicht werden, immer mehr in den Fokus. Für einen weiteren Ausbau der Services sind daher skalierbare und verbrauchsabhängige Bezugsmodelle nahezu unabdingbar, um mit den Anforderungen der Transformation Schritt halten zu können.

Im Rahmen des Webinars werden u.a. folgende Fragestellungen erörtert:

  • Welche Architekturansätze unterstützen die Fachbereiche bei der neuen Ausrichtung?
  • Wie lassen sich moderne Servicekonzepte und klassische Infrastruktur bestmöglich kombinieren?
  • Wie gelingt der Spagat zwischen Agilität und Sicherheit?
  • Was bedeuten die neuen Ansätze für zukünftige Haushaltsplanungen?

Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel

  • Harald Brüning, Sales Development Bund, Bechtle
Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel Harald Brüning, Sales Development Bund, Bechtle

September 2022

Termin: Dienstag, 06. September 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Automatisiertes bzw. Assistiertes Fahren wird immer beliebter. Fahrende können sich durch Fahrassistenzprogramme entlasten lassen. Das automatische Auslesen von Geschwindigkeitsbegrenzungen oder die automatische Analyse der Verkehrssituation können bequem von den Anwendungen übernommen werden. Je höher der Grad der Automatisierung, desto höher ist aber auch die Anfälligkeit für IT-Angriffe. Bei der Firma Fiat Chrysler ist es Sicherheitsexperten sogar gelungen, aus der Ferne die Steuerung über das Auto vorzunehmen. Um diesem Problem entgegenzuwirken, arbeiten Autohersteller wie Tesla mit Bug Bounty-Programmen zur Prüfung der Anfälligkeit der Systeme.

In der heutigen Ausgabe von Spot|On|IT-Security möchten wir folgende Fragen klären:

  • Wie sicher sind automatisierte Fahrsysteme?
  • Wie kann man sich vor Angriffen schützen?
  • Welchen Mehrwert bringen Bug Bounty-Programme?
  • Gibt es Kooperationsprojekte für Wirtschaft und Verwaltung?
  • Wird automatisiertes Fahren das analoge Fahren ablösen?

Moderation: Bennet Klawon, Redakteur, Behörden Spiegel

  • Katharina Seifert*, Direktorin, DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik
  • Dr. Kerstin Reulke*, Projektleiterin Kommunikationssysteme; Mensch-Technik-Interaktion; Gesundheit, VDI/VDE Innovation + Technik
  • Dr. Jan Becker*, Lehrbeauftragter für Maschinenbau, Center for Automotive Research at Stanford
  • Dr. Arndt von Twickel*, Technical Officer, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
  • Christian Wieschebrink*, Referat D 33, Cyber-Sicherheit für die Digitalisierung in Verkehr und Industrie 4.0, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

*Referent/in angefragt

Termin: Mittwoch, 14. September 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Im Auftrag des IT-Planungsrates entwickelt die govdigital eG einen digitalen Marktplatz für EfA-Leistungen. Durch das Zusammenwirken der öffentlichen IT-Dienstleister und der FITKO ermöglicht es das Portal, OZG- bzw. EfA-Leistungen erstmals bundesweit über föderale Grenzen hinweg anzubieten und bis in die Kommunen durchzuleiten.

Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel

  • Jens Fromm, Gesamtprojektleiter EfA-Marktplatz, govdigital
  • Mareike Banaszak*, Leiterin FIT-Store, FITKO (Föderale IT-Kooperation)
  • N. N.*, Freie und Hansestadt Hamburg
  • N. N.*, Bundesland/ öffentlicher IT-Dienstleister
  • N. N.*, Kommune/öffentlicher IT-Dienstleister

*Referent/in angefragt

Termin: 28. September 2022, 10:00 – 15:10 Uhr

Die vorschnelle Beendigung der Mission Resolute Support in Afghanistan im August 2021 sowie die überhastete Evakuierungsoperation, aber auch Entwicklungen in MALI haben Zweifel an der bisherigen Politik für die Entsendung von Streitkräften in internationale Friedensmissionen weiter aufkommen lassen – seien sie von der EU, der NATO oder der UN geführt. Gerade nach Afghanistan haben die Führung der Bundeswehr und andere Institutionen beschlossen, eine sorgfältige militärische, aber auch zivile und politische Analyse der bisherigen Einsätze, ihres Erfolges oder auch Misserfolges anzustellen. Diese Entscheidungen wurden vor über einem Jahr getroffen, inzwischen entwickeln sich auch kleinere Einsätze weiter und sind einer Prüfung zu unterziehen.

Was nun an Analyse in einem Jahr erfolgt ist, soll bei diesem Defence Day durch Experten vorgetragen und auch diskutiert werden. Dabei greift der Behörden Spiegel dieses Thema im „Comprehensive Approach“ auf, da auch andere Ressorts vortragen werden. Die Analyse der Aktionen des zivilen Sektors von Friedensmissionen ist nämlich ebenso wichtig wie die der militärischen Operationen.

Programmablauf (Draft):

10:00 Anmoderation durch Editor-in-Chief

10:05 Einführung zum Thema durch Moderator(in)

10:10 Kurzreferat Stiftung Wissenschaft und Politik

10:25 Statement Auswärtiges Amt, StsMin Dr. Tobias Lindner oder AbtLtr S

10:40 Statement BMVg, ParlSts’rin Möller oder AbtLtr SE

10:55 Statement Vorsitzende Vtdg-Ausschuss

11:10 Kurzreferat Befh Einsatzführungskommando

11:25 Beitrag Industrie-/Wirtschaftspartner

11:40 Online-Diskussion SWP, AA, BMVg, VgAusschuss, EinsFüKdo, Industriepartner

12:40 Mittagspause

13:00 Statement BMI AbtLtr’in B

13:15 Kurzreferat GIZ

13:30 Beitrag Industrie-/Wirtschaftspartner

13:45 Statement BMZ AbtLtr 4

14:00 Zusammenfassung und Ausblick durch Moderator(in)

15:10 Schlussmoderation durch Editor-in-Chief

Dezember 2022

Termin: 14. Dezember, 10:00-14:30 Uhr

Programm folgt.