Der Digitalen Staat Online lädt Sie dauerhaft zum Mitdiskutieren und Lernen von daheim oder aus dem Büro ein. Die Online-Formate unterscheiden sich in kostenfreie Veranstaltungen sowie Kongresse und hochwertige Weiterbildungsveranstaltungen mit Gebühr (letztere unter dem Button Akademie).
Ihre Teilnahme an unseren Online-Formaten ist browserbasiert möglich und wir arbeiten ausschließlich mit europäischen Technologieanbietern zusammen. So haben wir insbesondere für die öffentliche Verwaltung eine sicher nutzbare und interaktive Lösung gefunden. Parallel streamen wir live auf YouTube und Twitter.

Unsere Online-Formate unterscheiden sich anhand von drei Themenfeldern:

Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung

Hier finden sich Veranstaltungen rund um Verwaltungsmodernisierung, technisch wie kulturell. Von agilen Arbeitsweisen, innovativen Zukunftstechnologien – wie KI – in Behörden bis hin zum wichtigen Thema der IT-Sicherheit hält der Digitale Staat Online eine breite Themenvielfalt bereit.

Neben Online-Diskussionsrunden und Webinaren werden auch Web-Konferenzen und Online-Kongresse übertragen.

Next Generation Society

Unsere Gesellschaft befindet sich aufgrund der aktuellen Situation vor tiefgreifenden Veränderungen und durchläuft einen Transformationsprozess, bei dem Politik und Verwaltung Impulse geben sollen. Wir sprechen über Kulturwandel und die Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen. In der Serie “Chefgespräche – das Interview” befragen wir Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der öffentlichen Verwaltung zu aktuellen Themen.

Sicherheit und Ordnung

Bestehende Fragen rund um die innere und äußere Sicherheit sowie sicherheitsrelevante Aspekte verlangen dringend Antworten. Deutschland und Europa streben nicht nur (technische) Souveränität an. Auch die aktuelle bevölkerungspolitische und pandemische Lage geben Anlass darüber zu diskutieren. Die Reihe “Digitaler Staat Polizei 2.0“ thematisiert die innere Sicherheit, die Reihe “Digitaler Staat Online Defence“ widmet sich der Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Mai 2022

Termin: Montag, 16. Mai 2022, 14:00 – 15:00 Uhr

Christian Pegel (SPD) ist der neue Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns. Er hat das Amt von einem Christdemokraten übernommen. Das Land kennt er jedoch schon lange. Pegel war mehrere Jahre hier bereits Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung.
Im Interview erläutert er unter anderem die wichtigsten Punkte seiner Agenda im neuen Amt. Zudem wird er erklären, ob es Veränderungen in der Landespolizei geben und ob die Polizei robuster ausgestattet wird, etwa mit Distanzelektroimpulsgeräten. Des Weiteren wird er die Frage beantworten, ob es aus seiner Sicht Strafverschärfungen im Kampf gegen Angriffe auf Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamte braucht.

Termin: 18. Mai 2022, 10:20 – 15:00

Corona, Flut- und Schneekatstrophen haben es gezeigt: Die Bundeswehr nimmt bereits jetzt – in Friedenszeiten – umfassende Aufgaben im Rahmen der Amtshilfe wahr und muss sie offensichtlich auch koordinieren.

Aber das ist das „leichte Ende“ der Aufgaben der Bundeswehr, die sie subsidiär leistet.

Denn der völkerrechtswidrige Angriff Russlands auf die Ukraine hat drastisch gezeigt: Die Bundeswehr muss bereits jetzt zum Schutz der Heimat beitragen und gleichzeitig die Operations- und Führungsfähigkeit für die NATO und ihre Truppen sicherstellen.

Dieses umfasst zunächst einmal den Schutz der kritischen Infrastruktur der Bundesrepublik, dann aber auch das Offenhalten und die Funktionsfähigkeit von Häfen, zivilen und militärischen Flugplätzen, heimischen Seegebieten und des Luftraums, Verkehrsnetzen und der logistischen Unterstützung von Verstärkungskräften für die NATO.

Operationsfreiheit für das Bündnis in Deutschland zu gewährleisten und Heimatschutz – das sind dann die Kernaufgaben.

In diesem weiteren Defence Day des Formats Digitaler Staat Online wollen wir beschreiben, welche Aufgaben auf die territoriale Organisation der Bundeswehr zukommen werden, wie dafür die Führungsstruktur aussehen soll und welche künftigen Aufgaben und Struktur die Reservistenorganisation haben wird.

10:20 Anmoderation, Uwe Proll, Chefredakteur und Herausgeber, Behörden Spiegel

10:30 Einführung zum Thema, Reinhard Wolski, Generalmajor a.D.

10:40 Reservistenkonzeption für die Territoriale Verteidigung, Konteradmiral Jean Martens, Stellvertretender Abteilungsleiter Führung Streitkräfte, Bundesministerium der Verteidigung

11:10 Beitrag Industriepartner

11:30 Unterstützungsaufgaben Streitkräfte, Territoriale Aufgaben, Heimatschutz, Oberst i.G. Baumgard, BMVg FüSK II 2

12:00 Mittagspause

12:30 Keynote: „Die „Zeitenwende“ und ihre Folgen für den Nationalen Territorialen Befehlshaber der Bundeswehr, Generalleutnant Martin Schelleis, Inspekteur der Streitkräftebasis

13:00 Beitrag Industriepartner

13:20 Sanitäts- und Gesundheitsversorgung als Territoriale Aufgabe, Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps, Stellvertreter des Inpekteurs Sanitätsdienst, Bundeswehr

13:50 Die Bundesrepublik Deutschland als logistische Drehscheibe für Verstärkungskräfte – Forderungen der NATO, Generalleutnant Alexander Sollfrank, Commander Joint Support and Enabling Command

14:20 Keynote: Territorialverteidigung in Deutschland als Teil der Gesamtverteidigung, Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, MdB, Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages

14:50 Zusammenfassung und Ausblick, Reinhard Wolski, Generalmajor a.D.

14:55 Schlussmoderation, Uwe Proll, Chefredakteur und Herausgeber, Behörden Spiegel

Termin: Mittwoch, 18. Mai 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Demografischer Wandel, Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Deutschland steht zu Beginn des neuen Jahrzehnts vor einem grundlegenden Wandel. Wie kann der Aufbruch gelingen? Die Deloitte-Studie „Perspektiven 2030: Wachstumschancen für Deutschland“ zeigt mögliche Szenarien und die Wege dahin auf.

Die Webinar-Schwerpunkte im Überblick:

  • Um wie viel Prozent kann das deutsche Wirtschaftswachstum bis 2030 steigen? Welche Szenarien sind denkbar?
  • Wenn immer mehr Fachkräfte fehlen: Wo liegen die Potenziale auf dem Arbeitsmarkt?
  • Was wäre, wenn Deutschland bei der Digitalisierung die Aufholjagd aufnimmt? Wo muss dringend nachjustiert werden? Wie lässt sich die Gründungsdynamik weiter ankurbeln?
  • Auf welche Kompetenzen kommt es in Zukunft an? Wie begleiten Unternehmen und Politik die Beschäftigten auf diesem Weg?

Moderation: Dr. Eva-Charlotte Proll, Mitglied der Geschäftsleitung, Behörden Spiegel

  • Alexander Börsch, Chief Economist & Director Research, Deloitte
  • Peter Wirnsperger, Civil Government Leader, Deloitte
  • Cathrin Christ, Director, Human Capital Advisory Services, Deloitte
Dr. Eva-Charlotte Proll, Mitglied der Geschäftsleitung, Behörden Spiegel Alexander Börsch, Chief Economist & Director Research, Deloitte Peter Wirnsperger, Civil Government Leader, Deloitte Cathrin Christ, Director, Human Capital Advisory Services, Deloitte

Termin: Donnerstag, 19. Mai 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Effektive Abwehr erfordert Wissen zu Risiken und Schwachstellen. Elastic und SVA zeigen, wie Sie mit Elastic Security für SIEM und Endpoint Protection für Sicherheit sorgen und exakte Daten und Analyse- und Reaktionsfähigkeiten zielgerecht einsetzen. Unsere Experten wissen was heute und morgen möglich ist und beantworten auch Ihre Fragen.

  • Markus Klose, Senior Manager Solution Architect, Elastic
  • Simon Schneider, Principal Consultant Elastic, SVA
  • Giscard Venn, Fachvertrieb BigData, SVA
Markus Klose, Senior Manager Solution Architect, Elastic Simon Schneider, Principal Consultant Elastic, SVA Giscard Venn, Fachvertrieb BigData, SVA

Termin: Freitag, 20. Mai 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Die vollständige Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) bis Ende 2022 ist eine Mammutaufgabe, die sich nur mit einem hohen Maße an Automatisierung und Standardisierung bewältigen lässt. Die technologische Basis dafür sind modernste softwaregesteuerte hyperkonvergente Rechenzentrums-Infrastrukturen (HCI).

In diesem Webinar sprechen wir u.a. über die folgenden Themen:

  • Welche Vorteile bieten hyperkonvergente Rechenzentren, um Vorgaben planbar, kostenbewusst, flexibel und mit dem höchsten Maß an Sicherheit umzusetzen?
  • Wie können die Vorgaben des OZG erfolgreich mit HCI umgesetzt werden?
  • Wie sichert man sich eine hyperkonvergente Plattform mit Wirtschaftlichkeit, Skalierbarkeit, voller Flexibilität bei der Hardwarewahl, Automatisierung von IT-Prozessen sowie maximaler Sicherheit?
  • Wie erreicht man vor dem Hintergrund von Cyberkriminalität, Fachkräftemangel und klimatischer Ereignisse ein maximales Maß an Resilienz?

Moderator: Uwe Proll, Chefredakteur und Herausgeber, Behörden Spiegel

  • Frank Gramüller-Heinz, Vertriebsleiter Öffentliche Auftraggeber + Gesundheitswesen, Nutanix
  • Raphael Mintgen, Leiter Solution Sales Experts, Bechtle
Moderator: Uwe Proll, Chefredakteur und Herausgeber, Behörden Spiegel Frank Gramüller-Heinz, Vertriebsleiter Öffentliche Auftraggeber + Gesundheitswesen, Nutanix Raphael Mintgen, Leiter Solution Sales Experts, Bechtle

Termin: Mittwoch, 25. Mai 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Bund, Land, Kommunen und kommunale Betriebe meistern viele Leistungen, die Bürgerinnen und Bürger ein Leben lang begleiten. Papierbasierte Prozesse sollen künftig digitaler, klimagerechter und bürgernäher werden – und das schnell. Digitale Plattformen und Low-Code-No-Code Anwendungen sind Werkzeuge, um diese Entwicklung zu gestalten.

Im Webinar werden u.a. die folgenden Themen behandelt:

  • Wie schafft Digitalisierung im Bereich der Prozessoptimierung und -automatisierung schnelle Mehrwerte?
  • Welche Anwendungsfälle gibt es und wie unterscheiden sich diese in ihrer Komplexität und Umsetzungsgeschwindigkeit?
  • Wie kann der Einsatz der digitalen Werkzeuge aufgesetzt werden? Einblicke in den Aufbau einer Citizen-Development Community und die Einführung von Rahmenbedingungen.
  • Wann ist die Integration einer Plattformstrategie erfolgreich?

Moderation: Henrike Etzelmüller, Industry Advisor Sustainable Cities and Regions, Microsoft Deutschland

  • Philipp Thomas, Sachgebietsleiter Digitalisierung, Gelsenwasser AG
  • Beate van Kempen, IT-Architektin im Dezernat für Digitalisierung und Mobilität, Landschaftsverband Rheinland
  • Julius Kobold, Low-Code No-Code Experte, Stadtwerke München
Moderation: Henrike Etzelmüller, Industry Advisor Sustainable Cities and Regions, Microsoft Deutschland Philipp Thomas, Sachgebietsleiter Digitalisierung, Gelsenwasser AG Beate van Kempen, IT-Architektin im Dezernat für Digitalisierung und Mobilität, Landschaftsverband Rheinland Julius Kobold, Low-Code No-Code Experte, Stadtwerke München

Juni 2022

Termin: Mittwoch, 01. Juni, 10:30 – 12:00 Uhr

Ihre Fachverfahren könnten besser laufen? Doch wo ansetzen? Elastic und SVA zeigen, wie Sie mit Elastic Observability den Zustand Ihrer Fachverfahren samt Infrastrukturen und Prozessen überwachen und bewerten, um im Fehlerfall schnellstmöglich reagieren können. Unsere Experten wissen was Sie heute und morgen tun können und beantworten Ihre Fragen.

  • François Protopapa, Senior Manager Solution Architect, Elastic
  • Simon Schneider, Principal Consultant Elastic, SVA
François Protopapa, Senior Manager Solution Architect, Elastic Simon Schneider, Principal Consultant Elastic, SVA

Termin: Donnerstag, 2. Juni 2022, 10:00 – 11:30 Uhr

Die Technisierung nahezu aller Lebens- und Arbeitsbereiche schreitet in hoher Geschwindigkeit voran. Dabei erfasst der digitale Wandel zunehmend auch die Leistungen der öffentlichen Daseinsvorsorge. Bereiche wie Bildung, Gesundheit, Pflege, öffentliche Verwaltung oder Müllentsorgung und viele weitere mehr verändern sich durch die Digitalisierung entscheidend. Mit dem Einsatz moderner Technologien entstehen Chancen, die Leistungen der Daseinsvorsorge neu zu denken und nachhaltig zu verbessern.

Vor diesem Hintergrund zeigt die “Vorstudie zum Leistungsrahmen digitaler Daseinsvorsorge” grundlegende Zusammenhänge in einem dynamischen Aufgabenbereich auf, der große Potenziale für eine aktive Gestaltung mit sich bringt. Die Autorinnen und Autoren haben die Daseinsvorsorge im digitalen Zeitalter aus rechtlicher, organisatorischer, technischer sowie Nutzer:innen-bezogener Perspektive neu bewertet. Resultate sind u. a. eine umfassende Arbeitsdefinition digitaler Daseinsvorsorge sowie die Identifikation querschnittlicher Gestaltungsprinzipien. Die zentralen Ergebnisse der Kurzstudie, die parallel zur Veranstaltung veröffentlicht wird, werden im NEGZ Spezial präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Moderation: Gerald Swarat, Fraunhofer IESE

Grußwort
PD Dr. Sönke E. Schulz, Vorstandsvorsitzender, NEGZ

Vorstellung der Studie
Dr. Matthias Berg, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter in der Abteilung Digital Society Ecosystems, Fraunhofer IESE
Madleen Poeser, Senior Projektleiterin, DigitalAgentur Brandenburg

Replik auf die Kurzstudie
Dr. Eva-Charlotte Proll, Herausgeberin und Mitglied der Geschäftsleitung, Behörden Spiegel

Diskussion
Dr. Matthias Berg, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter in der Abteilung Digital Society Ecosystems, Fraunhofer IESE
Dr. André Göbel, Geschäftsführer, DigitalAgentur Brandenburg
Prof. Dr. Moreen Heine, NEGZ
Dr. Eva-Charlotte Proll, Herausgeberin und Mitglied der Geschäftsleitung, Behörden Spiegel

Ausblick auf die Hauptstudie
Dr. André Göbel, Geschäftsführer, DigitalAgentur Brandenburg

Eine Veranstaltung von DigitalAgentur Brandenburg und Fraunhofer IESE mit freundlicher Unterstützung von NEGZ

Hosted by Behörden Spiegel

Termin: Donnerstag, 2. Juni 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Die orchestrierte Bereitstellung von Daten – behördenintern, -übergreifend und für Bürgerservices (Stichwort: OpenData) – erfordert ein agiles Datenmanagement. Agiles Datenmanagement reagiert flexibel auf neue Anforderungen, neue Datenmöglichkeiten und umfasst allgemein eine iterative Herangehensweise.

  • Wie können zentrale Herausforderungen wie die Integration unterschiedlichster Datenquellen oder die DSGVO-konforme und stabile Bereitstellung der Daten für sämtliche Anwendungen einer Behörde gemeistert werden?
  • Wie ermöglicht es das Konzept der Logical Data Fabric, Daten-Silos aufzubrechen, heterogene Datenquellen ohne Datenreplikation zu integrieren und dabei den Nutzern eine zentrale Schnittstelle für rechtssichere Daten bereitzustellen?
  • Einblicke in ein reales Szenario am Beispiel des Mobilitätsdienstleisters Citi Bike New York

Moderation: Jörn Fieseler, Leiter der Berliner Redaktion, Behörden Spiegel

  • Ulrich Hohmann, Berater Öffentliche Hand, Denodo Technologies GmbH
  • Dr. Johannes Held, Principal, PRODATO Integration Technology GmbH
Moderation: Jörn Fieseler, Leiter der Berliner Redaktion, Behörden Spiegel Ulrich Hohmann, Berater Öffentliche Hand, Denodo Technologies GmbH Dr. Johannes Held, Principal, PRODATO Integration Technology GmbH

Termin: Donnerstag, 02. Juni 2022, 14:00 – 15:30 Uhr

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat gezeigt, dass Konflikte in Europa zwar immer noch mit konventionellen Mitteln durchgeführt werden, jedoch auch wie wichtig es ist, die Hoheit im digitalen Raum zu behalten. Angriffe auf die digitale Infrastruktur eines Landes können, auch international, ungeahnte Konsequenzen haben. In unserer heutigen Spot On IT-Security Runde wollen wir folgende Fragen beleuchten:

  • Was genau mach einen Cyberkrieg aus?
  • Welche Konsequenzen würde ein Cyberkrieg (der nicht Deutschland stattfindet) auf die Infrastruktur/deutsche Unternehmen/Lieferketten haben?
  • Welchen Einfluss haben solche Attacken auf konventionelles Kriegsgeschehen?
  • Wann kommt es zum Cyberkrieg?
  • Werden Kriege in Zukunft nur noch digital geführt?

Moderation: Dr. Eva-Charlotte Proll, Mitglied der Geschäftsleitung, Behörden Spiegel

  • Prof. Jörn Müller-Quade*, Leiter der Forschungsgruppe „Kryptographie und Sicherheit” am KIT und Direktor am FZI
  • Anke Domscheit-Berg, MdB, Die Linke
  • Kerstin Zettl, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Politische Wissenschaften, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • Generalleutnant Michael Vetter*, Abteilungsleiter Cyber- und Informationstechnik und Chief Information Officer, Bundesministerium der Verteidigung

*Referentin angefragt

Termin: Donnerstag, 9. Juni 2022, 10.30 – 12.00 Uhr

Immer mehr öffentliche Verwaltungen ermöglichen mobiles Arbeiten mit Smartphones und Tablets. Arbeitsabläufe sollen dadurch verbessert, Papierberge abgeschafft werden. Wichtig: Für DSGVO-konformes mobiles Arbeiten empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik den Einsatz eines Mobile Device Management Systems.

  • Was sagt die DSGVO zum mobilen Arbeiten?
  • Was kann ein Mobile Device Management System?
  • In welchen Arbeitsbereichen ist mobiles Arbeiten sinnvoll?
  • Was ist besser? Diensthandys oder berufliche Nutzung von privaten Handys?
  • Was muss ich bei der Geräteauswahl beachten?
Moderation: Matthias Lorenz, Redaktion, Behörden Spiegel
  • Michael Rödiger, Kaufmännischer Leiter & Prokurist bei Cortado Mobile Solutions
Moderation: Matthias Lorenz, Redaktion, Behörden Spiegel Michael Rödiger, Kaufmännischer Leiter & Prokurist bei Cortado Mobile Solutions

Termin: Mittwoch, 22. Juni 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Der Angriffskrieg Russlands in der Ukraine zeigt eindrücklich, welche Wirkung Social Media in Konflikten entfalten kann. Reddit, 9GAG und Telegram zeigen proukrainische Beiträge: Bilder von ukrainischen Heldengeschichten, aber auch Häme gegenüber dem Aggressor, zur Schau gestellt mit Bildern von Traktoren, die russische Panzer abschleppen. Aber auch andere Tech-Konzerne greifen in den Konflikt mit ein: Google Maps enttarnt russische Militärbasen; Meta und Twitter blockieren Propaganda-Inhalte. Auch vor dem Krieg gab es schon des Öfteren Konflikte mit unterschiedlichen Anbietern. So drohte Bundesinnenministerin Nancy Faeser Telegram im Januar mit Abschaltung: die Plattform sei „eine Form von Brandbeschleuniger für rechtsextreme und Verschwörungstheorien.“

In dieser Ausgabe von Spot|On|IT-Security möchten wir folgende Fragen klären

  • Lassen sich gesellschaftliche Konflikte technisch lösen?
  • Welche Wirkung kann Propaganda und Desinformation auf Konflikte haben?
  • Welche Konsequenzen kann es haben, dass Tech-Konzerne sich politisch positionieren?
  • Wie gehen Nutzende und Betreiber von Online-Präsenzen mit Falschinformationen oder Propaganda um?

Moderation: Paul Schubert, Redaktion, Behörden Spiegel

  • Paul C. Strobel*, Experte für politische Kommunikation in den sozialen Medien
  • Dr. Florian Zollmann*, Senior Lecturer in Journalism, Newcastle University
  • Martin Fehrensen*, Gründer & Autor, Social Media Watchblog
  • Ursula Fuchs*, Referatsleiterin „Information der Bevölkerung, Selbstschutz und -hilfe“, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
  • Marcel Emmerich*, MdB, Obmann im Ausschuss für Inneres und Heimat, Bündnis 90/Die Grünen

*Referent/in angefragt

Der Münchner Cyber Dialog (MCD) hat sich als Plattform für den Dialog und Wissensaustausch zwischen Verantwortlichen der IT- und Unternehmenssicherheit, Know-how-trägern und Gestaltern des öffentlichen Sektors etabliert.

Dieses Jahr befasst sich der erste Veranstaltungstag schwerpunktmäßig mit dem Thema Cloud-Security, denn mit anhaltendem Trend zu mehr Cloud-Computing und komplexer werdenden IT-Architekturen nehmen auch die Sicherheitsrisiken zu. Am zweiten Tag steht der gemeinsame Kampf gegen Cyber-Kriminalität auf der Agenda. Dabei stehen die Entschlüsselung aktueller Angriffsmethoden und die sich daraus ergebenden technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen im Fokus.

Weitere Informationen zum Programm und eine Anmeldemöglichkeit unter www.muenchner-cyber-dialog.de

Termin: Freitag, 24. Juni 2022, 10:30 – 12:00 Uhr

Nach einem gelungenen Ransomware-Angriff sind die kritischen Workloads von Behörden oft lange Zeit offline. Dieses Risiko wird meist unterschätzt. Neben der Datensicherung ist deshalb auch die schnelle Wiederherstellung nicht nur von Infrastrukturkomponenten sondern auch von kompletten Anwendungen überaus wichtig.

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie man Daten und Services innerhalb von Minuten wiederherstellt.

  • Die Gefährdungslage durch Crypto-Locker erfordert Umdenken beim Schutz – Backup reicht als Schutz nicht aus
  • Lernen Sie, wie Sie Ihren IT-Betrieb auch bei großen Disastern innerhalb von Minuten wieder zum Laufen bringen
  • Konsistenzgruppen sind Pflicht
  • Ein Schutz, den man nicht skalierbar testen kann ist kein Schutz
Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel
  • Reinhard Zimmer, Account Executive, Zerto a Hewlett Packard Enterprise Company
  • Ralph Schirmeisen, Strategist and Distinguished Technologist für den öffentlichen Bereich (Deutschland,Österreich,Schweiz), Hewlett Packard Enterprise
Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel Reinhard Zimmer, Account Executive, Zerto a Hewlett Packard Enterprise Company Ralph Schirmeisen, Strategist and Distinguished Technologist für den öffentlichen Bereich (Deutschland,Österreich,Schweiz), Hewlett Packard Enterprise

Juli 2022

Termin: Mittwoch, 27. Juli 2022, 10:00-15:15 Uhr

Der Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum ist die jüngste Teilstreitkraft der Bundeswehr. Im Kommando CIR werden die Kompetenzen aller auf Datenebene vernetzten IT-Informationstechnik und des Informationsraums zusammengefasst, einschließlich ihrer Verbindungen und Übergänge in andere zivile oder militärische Netze. Das Kommando CIR schützt die IT-Informationstechnik der Bundeswehr sowohl im Inland als auch im Einsatz. Es unterstützt durch das Geoinformationswesen alle anderen Bereiche der Bundeswehr. Durch Austausch und Kooperation mit den anderen Institutionen trägt der Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum damit in einer digitalisierten Umgebung zur gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge bei und stärkt die Cyber-Sicherheitsarchitektur.
Das ist der umschriebene Auftrag.
Aber wie sieht das praktisch aus?
In diesem DSO Defence Day stellen wir Ihnen den Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum in seinem kompletten Fähigkeitsprofil einschließlich der Domänen Aufklärung, Wirkung und Unterstützung vor. Die Führung und die Experten des Kommandos Cyber- und Informationsraum werden uns im Dialog erklären und zeigen, wie Struktur und Organisation optimiert werden, um schlagkräftig im Einsatz im In- und Ausland zu sein – denn die Cyber-Operationen finden bereits tagtäglich hier in Deutschland und auch weitreichender dort, wo beauftragt, statt. Oftmals unsichtbar, aber vorausschauend und effizient. Ein hochaktuelles Thema für die Nationale Sicherheitsstrategie Deutschlands!

Programmablauf (Draft):

10:00 Uhr Anmoderation, Uwe Proll, Chefredakteur und Herausgeber, Behörden Spiegel

10:05 Uhr Einführung zum Thema, Reinhard Wolski

10:10 Uhr Key Note: Allgemeiner Überblick über den Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum Bundeswehr, Arbeitsschwerpunkte und Rational der strukturellen Anpassung

11:00 Uhr Beitrag Industriepartner

11:20 Uhr „Operationsplanung und -Führung im Cyber- und Informationsraum“, Brigadegeneral Richert, Abteilungsleiter Operationsführung im Organisationsbereich CIR

12:00 Uhr Beitrag Industriepartner

12:20 Uhr Mittagspause

13:20 Uhr Vortrag: Digitalisierung der Bundeswehr: Planung und Umsetzung der Digitalisierung für die gesamte Bundeswehr; Planung der CIT/CIR-relevanten Anteile im Rahmen der Aufstockung des Haushaltes, Abteilungsleiter Planung/Digitalisierung oder Leiter Zentrum Digitalisierung der Bundeswehr

14:00 Uhr Beitrag Strategischer Partner BWI

14:30 Uhr Zusammenfassung und Ausblick, Reinhard Wolski

15:10 Uhr Schlussmoderation, Uwe Proll, Chefredakteur und Herausgeber, Behörden Spiegel

*Referent/in angefragt

September 2022

Termin: 28. September 2022, 10:00 – 15:10 Uhr

Die vorschnelle Beendigung der Mission Resolute Support in Afghanistan im August 2021 sowie die überhastete Evakuierungsoperation, aber auch Entwicklungen in MALI haben Zweifel an der bisherigen Politik für die Entsendung von Streitkräften in internationale Friedensmissionen weiter aufkommen lassen – seien sie von der EU, der NATO oder der UN geführt. Gerade nach Afghanistan haben die Führung der Bundeswehr und andere Institutionen beschlossen, eine sorgfältige militärische, aber auch zivile und politische Analyse der bisherigen Einsätze, ihres Erfolges oder auch Misserfolges anzustellen. Diese Entscheidungen wurden vor über einem Jahr getroffen, inzwischen entwickeln sich auch kleinere Einsätze weiter und sind einer Prüfung zu unterziehen.

Was nun an Analyse in einem Jahr erfolgt ist, soll bei diesem Defence Day durch Experten vorgetragen und auch diskutiert werden. Dabei greift der Behörden Spiegel dieses Thema im „Comprehensive Approach“ auf, da auch andere Ressorts vortragen werden. Die Analyse der Aktionen des zivilen Sektors von Friedensmissionen ist nämlich ebenso wichtig wie die der militärischen Operationen.

Programmablauf (Draft):

10:00 Anmoderation durch Editor-in-Chief

10:05 Einführung zum Thema durch Moderator(in)

10:10 Kurzreferat Stiftung Wissenschaft und Politik

10:25 Statement Auswärtiges Amt, StsMin Dr. Tobias Lindner oder AbtLtr S

10:40 Statement BMVg, ParlSts’rin Möller oder AbtLtr SE

10:55 Statement Vorsitzende Vtdg-Ausschuss

11:10 Kurzreferat Befh Einsatzführungskommando

11:25 Beitrag Industrie-/Wirtschaftspartner

11:40 Online-Diskussion SWP, AA, BMVg, VgAusschuss, EinsFüKdo, Industriepartner

12:40 Mittagspause

13:00 Statement BMI AbtLtr’in B

13:15 Kurzreferat GIZ

13:30 Beitrag Industrie-/Wirtschaftspartner

13:45 Statement BMZ AbtLtr 4

14:00 Zusammenfassung und Ausblick durch Moderator(in)

15:10 Schlussmoderation durch Editor-in-Chief

Dezember 2022

Termin: 14. Dezember, 10:00-14:30 Uhr

Programm folgt.