Der Digitalen Staat Online lädt Sie dauerhaft zum Mitdiskutieren und Lernen von daheim oder aus dem Büro ein. Die Online-Formate unterscheiden sich in kostenfreie Veranstaltungen sowie Kongresse und hochwertige Weiterbildungsveranstaltungen mit Gebühr (letztere unter dem Button Akademie).
Ihre Teilnahme an unseren Online-Formaten ist browserbasiert möglich und wir arbeiten ausschließlich mit europäischen Technologieanbietern zusammen. So haben wir insbesondere für die öffentliche Verwaltung eine sicher nutzbare und interaktive Lösung gefunden. Parallel streamen wir live auf YouTube und Twitter.

Unsere Online-Formate unterscheiden sich anhand von drei Themenfeldern:

Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung

Hier finden sich Veranstaltungen rund um Verwaltungsmodernisierung, technisch wie kulturell. Von agilen Arbeitsweisen, innovativen Zukunftstechnologien – wie KI – in Behörden bis hin zum wichtigen Thema der IT-Sicherheit hält der Digitale Staat Online eine breite Themenvielfalt bereit.

Neben Online-Diskussionsrunden und Webinaren werden auch Web-Konferenzen und Online-Kongresse übertragen.

Next Generation Society

Unsere Gesellschaft befindet sich aufgrund der aktuellen Situation vor tiefgreifenden Veränderungen und durchläuft einen Transformationsprozess, bei dem Politik und Verwaltung Impulse geben sollen. Wir sprechen über Kulturwandel und die Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen. In der Serie “Chefgespräche – das Interview” befragen wir Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der öffentlichen Verwaltung zu aktuellen Themen.

Sicherheit und Ordnung

Bestehende Fragen rund um die innere und äußere Sicherheit sowie sicherheitsrelevante Aspekte verlangen dringend Antworten. Deutschland und Europa streben nicht nur (technische) Souveränität an. Auch die aktuelle bevölkerungspolitische und pandemische Lage geben Anlass darüber zu diskutieren. Die Reihe “Digitaler Staat Polizei 2.0“ thematisiert die innere Sicherheit, die Reihe “Digitaler Staat Online Defence“ widmet sich der Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Dezember 2022

Termin: Mittwoch, 7. Dezember 2022, 11:00 – 12:00 Uhr

Aufgeplatzte Teerdecken, umgestürzte Bäume und weggespülte Brücken sind nur einige der kostenintensiven Auswirkungen des Klimawandels auf die Infrastruktur in Stadt und Land. Während immer mehr Kommunen den Klimanotstand ausrufen, lenken globale Ereignisse – wie der russische Angriffskrieg oder die fortwährende Pandemie – Gelder und Aufmerksamkeit von Klimaschutz und -anpassung ab. Dabei gibt es bereits in allen Gebietskörperschaften ambitionierte Ziele für Investitionen in Klimaneutralität und Infrastruktur – sie müssen aber die personellen, materiellen und budgetären Ressourcen bekommen, um umgesetzt zu werden. Wie Bund, Land und Kommunen also von der Agenda in die Umsetzung gelangen, befasst sich daher am 7. Dezember 2022 der Digitalkongresses NeueStadt.org.

Im Rahmen dieses Kongresses widmen wir uns auch der Frage, wie die Digitalisierung hierbei unterstützen kann und freuen uns auf eine spannende Diskussionsrunde! Die Teilnahme für den Kongress ist kostenfrei!

Moderation & Impuls: Dr. Ariane Berger, Leiterin Digitalisierung, Deutscher Landkreistag

  • Tabea Rößner, Mitglied des Deutschen Bundestages (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Franziska Hoppermann, Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU/CSU), Ausschuss für Digitales
  • Mario Brandenburg, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Colette Siebert, Stabsabteilungsleiterin Regionalentwicklung, Stadt Bad Berleburg
  • Eberhard Baier, Leiter des Amtes für Digitalisierung und IT, Stadt Konstanz

Termin: Donnerstag, 8. Dezember 2022, 14:00 – 15:30 Uhr

Egal wo, der nächste Videoanruf ist nur einen Klick entfernt. Während die Nutzbarkeit so einfach wie noch nie ist, werfen viele Aspekte von hybrider Arbeit aber noch immer Fragen auf. Besonders der Datenschutz steht oft im Mittelpunkt. Antworten gibt es in diesem Partner-Webinar, damit Organisationen und Behörden DSGVO-konforme Lösungen einsetzen können.

  • Wie können Videokonferenzen in einer Hybriden Arbeitswelt DSGVO-konform sein?
  • Welche Anforderungen stellt die DSGVO zur Datenspeicherung in der EU?
  • Schließen sich Nutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Datenschutz gegenseitig aus?
  • Wie helfen Ansätze wie „Privacy by Design und Default” Organisationen in Deutschland?

Moderation: Paul Schubert, Redaktion, Behörden Spiegel

  • Peter Schaar, Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz, BfDI a.D.
  • Uwe Peter, Geschäftsführer, Cisco Deutschland
  • Sascha Lobo, Autor und Publizist
  • Anton Döschl, Architecture Lead Collaboration, Cisco
Moderation: Paul Schubert, Redaktion, Behörden Spiegel Peter Schaar, Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz, BfDI a.D. Uwe Peter, Geschäftsführer, Cisco Deutschland Sascha Lobo, Autor und Publizist Anton Döschl, Architecture Lead Collaboration, Cisco

Termin: Montag, 12. Dezember 2022, 16:30 – 18:00 Uhr

Schon 1987 legte die Weltkommission für Umwelt und Entwicklung der UN mit ihrem Brundtland-Bericht den Grundstein für das sogenannte 3-Säulen-Modell, wonach nachhaltige Entwicklung nur durch gleichwertige Rücksichtnahme auf ökologische, ökonomische und soziale Faktoren gelingen wird. Heute orientieren sich daran Ratings zu Environmental Social Governance (ESG) und auch die in Bearbeitung befindende EU-Taxonomie spricht Empfehlungen entlang der drei Faktoren aus. Um weiterhin von Banken und Investoren innerhalb der EU bei der Kreditvergabe berücksichtigt zu werden, sollen Unternehmen künftig ESG-Kriterien erfüllen. Sie verpflichten sich nicht nur der Klimaneutralität, sondern auch der sozialen Nachhaltigkeit, d.h. einem Nutzen für das Gemeinwesen. Was das bedeuten kann, musste die deutsche Rüstungsindustrie bereits feststellen: Investoren und Banken gehen, um Reputationsschäden bei ihren Aktionären zu vermeiden, bereits heute auf Distanz, da Verteidigung als „sozial schädlich“ gilt. Gleichzeitig steht die Leistungsfähigkeit deutscher Rüstungsunternehmen durch den aktuellen Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine wieder stärker im Fokus. Zeitenwende und nachhaltige Entwicklung – ein unvereinbarer Gegensatz? Im Rahmen der nächsten #DigitalDefenseDebate werfen wir einen genaueren Blick auf das vermeintliche Spannungsverhältnis zwischen Verteidigung und Nachhaltigkeit. Was sagt die EU-Taxonomie? Welche Kriterien sind zu erfüllen? Welche Problematik ergibt sich daraus für Unternehmen, die ihre Umsätze mit Waffen und Rüstung machen? Welchen Beitrag können Rüstungsunternehmen leisten, um an einer nachhaltigen Entwicklung mitzuwirken?

Moderation: Teresa Ritter, Emerging Leaders AFCEA Bonn e.V. & Antonia Schmidt, Emerging Leaders AFCEA Bonn e.V.

  • Niklas Wagener, Mitglied des Deutschen Bundestages und Mitglied des Verteidigungsausschusses, Bündnis 90/Die Grünen
  • Prof. Dr. Stefan Bayer, Leiter Forschung, German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS)
  • Dr. Hans Christoph Atzpodien, Hauptgeschäftsführer, Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie e.V. (BDSV)
  • Dr. Henrik Pontzen, Abteilungsleiter ESG im Portfoliomanagement, Union Investment

Termin: Mittwoch, 14. Dezember 2022, 10:00 – 15:30 Uhr

Der völkerrechtswidrige Angriff Russlands auf einen souveränen Staat hat europa- und weltweit zu einer Neubewertung und einer Veränderung des Sicherheitsdenkens geführt.  Wir betrachten eine weitere Zuspitzung der Auseinandersetzungen, sowohl im kinetischen Bereich (massive Raketen- und Drohnenangriffe der russischen Soldateska unter Putin) als auch im Cyberrraum. Die Ukraine wehrt sich sehr erfolgreich mit Geländegewinnen, auch auf Grund der Hilfe der freien Welt mit Ausrüstung und Ausbildung, die ausgebaut werden muss.

Der Behörden Spiegel nimmt sich in seinem, nun dritten DSO Defence Day in diesem Jahr des Thema Ukraine jetzt im politisch-strategischen Bereich erneut an:

Es ist nämlich gelungen, mit dem ukrainischen Transatlantic Dialogue Centre gemeinsam „on-site“ mit politischen Verantwortungsträgern aus Kiew berichten zu können.

Für politisch Interessierte wie auch die Industrie, die die Ukraine im Rahmen von Regierungsaufträgen unterstützt, dürfte dieser Defence Day ein weiteres Highlight sein!

10:00 Uhr Welcome by the Editor-in-Chief

10:05 Uhr Introduction by the moderator Reinhard Wolski

10:10 Uhr Member of Parliament Brigadier General Ihor Herasymenko: “The current Military Situation in Ukraine”

10:40 Uhr Member of Parliament Major General Mykhailo Zabrodskyi: „Strategic View on the Security Situation and military perspectives and required support”

11:10 Uhr Briefing by a Conference Partner (Industry)

11:30 Uhr Colonel (GS) Dr. Thomas Reisner, Austrian Army: “Observations on the conflict – operational and strategic level”

12:00 Uhr Lunch Break

12:45 Uhr Member of Parliament Yehor Cherniev: “Digitalization in Ukraine in times of war and required support”

13:15 Uhr Briefing by a Conference Partner (Industry)

14:05 Uhr Member of Parliament Roman Lozynskyi: “Reconstruction and development – do we need a Marshall plan?”

14:35 Uhr Briefing by a Conference Partner (Industry)

14:55 Uhr Lieutenant General (ret.) Volker Halbauer: „The view of a military advisor”

15:20 Uhr “Wrap-up” by the moderator and closing remarks by the Editor-in-Chief