Der Digitalen Staat Online lädt Sie dauerhaft zum Mitdiskutieren und Lernen von daheim oder aus dem Büro ein. Die Online-Formate unterscheiden sich in kostenfreie Veranstaltungen sowie Kongresse und hochwertige Weiterbildungsveranstaltungen mit Gebühr (letztere unter dem Button Akademie).
Ihre Teilnahme an unseren Online-Formaten ist browserbasiert möglich und wir arbeiten ausschließlich mit europäischen Technologieanbietern zusammen. So haben wir insbesondere für die öffentliche Verwaltung eine sicher nutzbare und interaktive Lösung gefunden. Parallel streamen wir live auf YouTube und Twitter.

Unsere Online-Formate unterscheiden sich anhand von drei Themenfeldern:

Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung

Hier finden sich Veranstaltungen rund um Verwaltungsmodernisierung, technisch wie kulturell. Von agilen Arbeitsweisen, innovativen Zukunftstechnologien – wie KI – in Behörden bis hin zum wichtigen Thema der IT-Sicherheit hält der Digitale Staat Online eine breite Themenvielfalt bereit.

Neben Online-Diskussionsrunden und Webinaren werden auch Web-Konferenzen und Online-Kongresse übertragen.

Next Generation Society

Unsere Gesellschaft befindet sich aufgrund der aktuellen Situation vor tiefgreifenden Veränderungen und durchläuft einen Transformationsprozess, bei dem Politik und Verwaltung Impulse geben sollen. Wir sprechen über Kulturwandel und die Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen. In der Serie “Chefgespräche – das Interview” befragen wir Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der öffentlichen Verwaltung zu aktuellen Themen.

Sicherheit und Ordnung

Bestehende Fragen rund um die innere und äußere Sicherheit sowie sicherheitsrelevante Aspekte verlangen dringend Antworten. Deutschland und Europa streben nicht nur (technische) Souveränität an. Auch die aktuelle bevölkerungspolitische und pandemische Lage geben Anlass darüber zu diskutieren. Die Reihe “Digitaler Staat Polizei 2.0“ thematisiert die innere Sicherheit, die Reihe “Digitaler Staat Online Defence“ widmet sich der Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

April

Termin: Dienstag, 20. April 2021, 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Digitale Identitäten und Authentifizierungssysteme werden in der zunehmend digitalen Welt zu einem Fundament der Daseinsvorsorge. Besonders in seiner unmittelbaren Einflusssphäre muss der Staat für Sicherheit und Integrität der digitalen Infrastrukturen für das Identitätsmanagement sorgen. Bei der Modernisierung der Registerlandschaft, bei der durchgehend digitalen Abwicklung von Verwaltungsdienstleistungen sowie bei der Digitalisierung im Gesundheitsbereich müssen sensible Identitätsdaten bestmöglich geschützt sein. Erfolg und Misserfolg werden maßgeblich von komfortablen und gleichzeitig sicheren Möglichkeiten der Authentifizierung abhängen. Ein wichtiger Meilenstein könnte die geplante Nutzungsmöglichkeit des Online-Ausweises durch Speicherung der Identitätsdaten im Smartphone sein.

Wir wollen diskutieren:

  • wie sich eine moderne Registerlandschaft und Datensouveränität der Bürgerinnen und Bürger zusammengebringen lassen,
  • wie Identitätsmanagement und Authentifizierung in öffentlichen Infrastrukturen effizient und sicher gestaltet werden können,
  • wie Verwaltung und Wirtschaft Bürgerinnen und Bürger zur Nutzung staatlicher digitaler Identitätslösungen überzeugen können.

Moderation: Dr. Michael Littger, Geschäftsführer, Deutschland sicher im Netz e.V.

  • Frederick Richter, Vorstand, Stiftung Datenschutz
  • Matthias Taube, Referatsleiter Identitätsmanagement; Pass- und Ausweiswesen, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
  • Ingo Prestel, Public Sector Sales Deutschland, SailPoint
  • Marianne Komanns, Informationssicherheitsbeauftragte ,Unfallversicherung Bund und Bahn

Termin: Dienstag, 27. April 2021, 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Resilienter IT-Betrieb ist ein Ressourcenfresser. Das betrifft längst nicht nur die Technik. Ohne ein ordentliches IT-Sicherheitsmanagement geht es nicht mehr. Spätestens seit den Erfahrungen mit der Pandemie werden auch Rufe nach einem IT-Notfallmanagement oder Business Continuity Management lauter. Für die Kommunen sind die Herausforderungen enorm. Schließlich tragen sie große Verantwortung für die sensiblen Daten der Bürgerinnen und Bürger und für die Aufrechterhaltung der kommunalen Verwaltungsabläufe.

In dieser Runde wollen wir folgende Fragen diskutieren:

  • Wie können Kommunen mit begrenzten Ressourcen die Herausforderungen von Digitalisierung und Cyber-Sicherheit stemmen?
  • Wie gelingt ein leichter Einstieg ins IT-Sicherheitsmanagement?
  • Wie können sich Verantwortliche auf Sicherheitsvorfälle vorbereiten?

Moderation: Lukas Schäfer, Leiter, Cyber Akademie

  • Heino Reinartz, IT-Sicherheitsbeauftragter, StädteRegion Aachen
  • Christian Stuffrein, Referent für Digitale Basisinfrastrukturen, Open Source und IT-Sicherheit, Deutscher Landkreistag
  • Sandra Wiesbeck, Vorstandsvorsitzende & Leiterin, IT-Sicherheitscluster e. V.
  • Markus Albert, IT-Sicherheitsbeauftragter, Stadt Frankfurt

Mai

Termin: Dienstag, 4. Mai 2021, 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Teaser: Es brodelt gewaltig im Cyber-Raum. Bei großangelegten Angriffskampagnen der letzten Monate dienten Softwarelieferanten wie SolarWinds oder Microsoft Hackern als Steigbügel, um in Netzwerke von Behörden und Unternehmen einzudringen. Die USA sehen Russland und China als Verantwortliche und haben Gegenschläge angekündigt. Während sich diese globalen Fronten verhärten, schwelt in Deutschland nach wie vor die Diskussion um verfassungs- und völkerrechtliche Implikationen von Cyber-Angriffen und aktiven Gegenmaßnahmen.

Wir wollen mit Ihnen diskutieren

  • wie sich Deutschland im Ost-West-Konflikt im Cyber-Raum positionieren kann,
  • welche Perspektiven es für eine aktive Cyber-Abwehr braucht,
  • wie völkerrechtliche Normen und diplomatische Mittel angesichts globaler Bedrohungen im Cyber-Raum ausgelegt und weiterentwickelt werden müssen.

Moderation: Lukas Schäfer, Leiter, Cyber Akademie

  • N.N.*, Beauftragter für Cyberaußen und Cybersicherheitspolitik, Auswärtiges Amt
  • Dr. Sven Herpig, Leiter Internationale Cybersicherheitspolitik , Stiftung Neue Verantwortung
  • Fregattenkapitän Robert Koch*, IT-Sicherheitsexperte, Bundeswehr
  • Dr. Matthias Schulze, Forschungsgruppe Sicherheitspolitik, Stellvertretender Forschungsgruppenleiter, Stiftung Wissenschaft und Politik
  • Dr. rer. pol. Annegret Bendiek*, Stiftung Wissenschaft und Politik

Termin: Donnerstag, den 6. Mai 2021, 10:00 – 11:30 Uhr

Behörden haben täglich Fachfragen zu beantworten und darauf basierend Entscheidungen zu treffen. Im Alltag lassen sich die Daten oft nur schwer erschließen. Was man braucht, ist ein offenes System, welches alle Anwender in die Lage versetzt, vorhandene Daten für ihren Bedarf auszuwerten und zu analysieren. Genau dies leistet die Datenanalyse-Software Cadenza, die im Webinar vorgestellt wird.

Im Webinar zeigen wir Ihnen, wie Sie

  • Ihre vorhandene Datenlandschaft erschließen können,
  • einen dynamischen Überblick über Ihre Daten bekommen,
  • mit interaktiven Berichtsansichten Analysen realisieren,
  • Ihre Ergebnisse organisationsweit online teilen.

Moderator: Thomas Petersdorff, Redakteur, Behörden Spiegel

  • Olaf Nölle, Kundenberater, Disy Informationssysteme GmbH (Meine E-Mail)
  • Dominik Kumer, Kundenberater, Disy Informationssysteme GmbH (Meine E-Mail)
Moderator: Thomas Petersdorff, Redakteur, Behörden Spiegel Olaf Nölle, Kundenberater, Disy Informationssysteme GmbH (Meine E-Mail) Dominik Kumer, Kundenberater, Disy Informationssysteme GmbH (Meine E-Mail)

Im Rahmen eines Audits wird entweder der Ist-Zustand analysiert oder aber ein Vergleich der ursprünglichen Zielsetzung mit den tatsächlich erreichten Zielen angestellt. Regelmäßig soll ein Audit auch dazu führen, allgemeine Probleme oder Verbesserungspotenziale aufzuspüren, um diese zu beseitigen. Dieser Audit-Charakter soll auf den diesjährigen Kongress Digitaler Staat übertragen werden, der unter dem Motto “Audit Digitale Verwaltung” innovative Geister, Modernisierer und Trendsetter der öffentlichen Verwaltung zu intensiven Diskussionen zusammenführt.
Dabei wird die laufende Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) ebenso genau “auditiert” wie die Digitalisierung des verwaltungsinternen Workflows in den Behörden. Zudem soll die Bestandsaufnahme des Ist-Zustands dazu genutzt werden, die Vision für die digitale Zukunft der Verwaltung für die kommenden Jahre fortzuentwickeln.

Schirmherrin und Eröffnungsrednerin des Kongresses ist erneut die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär.

Die begleitende, digitale Fachausstellung und verschiedene Side-Events bieten zudem die Möglichkeit, sich umfassend über Angebote für die digitale Verwaltung zu informieren sowie Netzwerke zu knüpfen und zu pflegen.

Im Rahmen des umfangreichen Fachforenprogramms wird eine Vielzahl von Themen in verschiedenen Formaten vertieft, um den Teilnehmern den größtmöglichen Informationsgewinn bieten zu können.

*kostenpflichtig

Termin: Donnerstag, den 20. Mai 2021, 9:30 – 10:30 Uhr

Digitalisierung der Verwaltung: zwischen Chance und Risiko.
Insel-Lösungen vs. Integriertes Sicherheitskonzept – IT Sicherheit ganzheitlich angehen und dabei auch gesetzliche Regularien umsetzen.

  • „New Normal“ in der öffentlichen Verwaltung. Was hat sich mit der Pandemie verändert?
  • Warum ist die öffentliche Hand besonders lukrativ für Angriffe?
  • Digitalisierung der Verwaltung: zwischen Chance und Risiko – welche Anforderungen bestehen bzgl. Datenverarbeitung und Datensicherheit?
  • Prävention statt Schadensbegrenzung – wie kann effektiv vorgebeugt werden?

Moderator: Benjamin Stiebel, Redakteur IT / IT-Sicherheit, Behörden Spiegel

  • Jürgen Ascherl, Erster Stellvertretender Landesvorsitzender DPolG Bayern und Bezirksvorsitzender DPolG München
  • Falk Trümner, Consultant DriveLock SE
  • Carsten Meywirth*, Leiter der Abteilung Cybercrime, Bundeskriminalamt
Moderator: Benjamin Stiebel, Redakteur IT / IT-Sicherheit, Behörden Spiegel Jürgen Ascherl, Erster Stellvertretender Landesvorsitzender DPolG Bayern und Bezirksvorsitzender DPolG München Falk Trümner, Consultant DriveLock SE Carsten Meywirth*, Leiter der Abteilung Cybercrime, Bundeskriminalamt

Termin: Freitag, 21. Mai, 9:30 – 11:00 Uhr

Microsoft Teams hat als Kollaborationsplattform ein starkes Wachstum in den letzten beiden Jahren hingelegt. Teams ist jedoch eine reine Cloud-Lösung, d.h. normalerweise werden alle Daten in der Cloud abgelegt. Doch es gibt Möglichkeiten, wie Behörden und Unternehmen die komplette Kontrolle über ihre Daten zurückgewinnen.

  • Wie kann Teams genutzt werden und gleichzeitig Datenschutzvorschriften eingehalten werden?
  • Wie funktioniert die Verschlüsselung aller Chats und Daten in Teams?
  • Wo können die von Teams verwalteten Daten und Dokumente sicher abgelegt werden?
  • Wie funktioniert der sichere Datenaustausch mit externen Partnern direkt über Teams?

Moderation: Behörden Spiegel

  • Robert Rudolph, Product Manager, Rohde & Schwarz Cybersecurity
  • Jana Unterberg, Content Marketing Manager, Rohde & Schwarz Cybersecurity
  • Stephan Lehmann, Lead Consultant Security, Computacenter
Moderation: Behörden Spiegel Robert Rudolph, Product Manager, Rohde & Schwarz Cybersecurity Jana Unterberg, Content Marketing Manager, Rohde & Schwarz Cybersecurity Stephan Lehmann, Lead Consultant Security, Computacenter

Juni

Termin: Donnerstag, den 10. Juni 2021, 9:30 – 11:00 Uhr

Zur Teilnahme an der „Digitalen Brotzeit“ benötigen Sie lediglich einen Internet-Browser und Internetzugang. Es handelt sich um eine Web-basierte Software, die keine Installation erfordert. Ihre Zugangsdaten, weitere relevante Informationen und das einzigartige Brotzeit-Paket erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung. Wir bitten um Ihre kostenlose Anmeldung bis zum 01.06.2021!

Moderator: Benjamin Stiebel, Redakteur IT / IT-Sicherheit, Behörden Spiegel

  • Michael Barth, Abteilungsleiter Corporate Affairs, Compliance-Beauftragter, genua GmbH
Moderator: Benjamin Stiebel, Redakteur IT / IT-Sicherheit, Behörden Spiegel Michael Barth, Abteilungsleiter Corporate Affairs, Compliance-Beauftragter, genua GmbH

Der Münchner Cyber Dialog (MCD) fand seit der ersten Ausgabe 2014 fünf Mal und zuletzt bereits ausschließlich als Online-Event statt und hat sich als eine Plattform für den Dialog und Wissensaustausch zwischen Verantwortlichen der IT- und Unternehmenssicherheit, Knowhowträgern und Gestaltern des öffentlichen Sektors etabliert.

Dieses Jahr steht der gemeinsame Kampf gegen Cyber-Kriminalität auf der Agenda. Dabei stehen die Entschlüsselung aktueller Angriffsmethoden und die sich daraus ergebenden technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen im Fokus. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Termin: Donnerstag, 24. Juni 2021, 9.30 – 11.00 Uhr

Mit Daten-Streaming können Behörden die Digitalisierung von Bürger-Services beschleunigen. Initiativen wie OZG oder die Digitalstrategie der Bundesregierung können durch „Daten in Bewegung“ leichter realisiert werden. Wir zeigen Daten-Streaming in Ministerien, Ämtern und Rechenzentren am Beispiel der Norwegischen Arbeits- und Wohlfahrtsbehörde.

  • Mit Daten-Streaming die Digitalisierung von Bürger-Services beschleunigen
  • Unter Berücksichtigung von Datenschutz, Datensparsamkeit und des Once-Only-Prinzips
  • Einsatzgebiete für Daten-Streaming in Ministerien, Ämtern und Rechenzentren
  • Geeignet für Massendatenverarbeitung, Covid-19-Nachverfolgung sowie Reisendeninformationssysteme

Moderation: Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel

  • Kai Waehner, Field CTO & Technology Evangelist, Confluent Germany GmbH
  • Thomas Scheidler, Industry Lead Public Sector, Confluent Germany GmbH
Guido Gehrt, Leiter der Bonner Redaktion, Behörden Spiegel Kai Waehner, Field CTO & Technology Evangelist, Confluent Germany GmbH Thomas Scheidler, Industry Lead Public Sector, Confluent Germany GmbH

Termin: Mittwoch, 30. Juni 2021, 9.30 – 11.00 Uhr

Die EU-Whistleblowing- Richtlinie verfolgt ein klares Ziel: Ein verbesserter Schutz von Hinweisgeber*innen, die Verstöße gegen das EU-Recht melden. Jedoch stellt die korrekte und effiziente Umsetzung der Richtlinie in Behörden und Unternehmen eine Herausforderung dar und sollte auf der Prioritätenliste ganz oben stehen.

  • Rechtliche Rahmenbedingungen für Behörden: Einführungspflicht – wann und für wen?
  • Wie setze ich mit einem gestützten Hinweisgebersystem die EU-Richtlinie schnell und einfach um?
  • Einführung eines Whistleblower-Systems in Behörden unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Anforderungen als Umsetzungshilfe

Moderator: Thomas Petersdorff, Redakteur, Behörden Spiegel

  • Ari Albertini, Revenue Flow Manager, FTAPI Software
  • Dr. Rebekka Krause, Salary Partner, Taylor Wessing
  • Dr. Oliver Bertram, Equity Partner, Taylor Wessing
  • Jannik Wallbaum, Senior Legal Consultant Datenschutz, audatis Consulting GmbH
Moderator: Thomas Petersdorff, Redakteur, Behörden Spiegel Ari Albertini, Revenue Flow Manager, FTAPI Software Dr. Rebekka Krause, Salary Partner, Taylor Wessing Dr. Oliver Bertram, Equity Partner, Taylor Wessing Jannik Wallbaum, Senior Legal Consultant Datenschutz, audatis Consulting GmbH