Der Digitalen Staat Online lädt Sie dauerhaft zum Mitdiskutieren und Lernen von daheim oder aus dem Büro ein. Die Online-Formate unterscheiden sich in kostenfreie Veranstaltungen sowie Kongresse und hochwertige Weiterbildungsveranstaltungen mit Gebühr (letztere unter dem Button Akademie).
Ihre Teilnahme an unseren Online-Formaten ist browserbasiert möglich und wir arbeiten ausschließlich mit europäischen Technologieanbietern zusammen. So haben wir insbesondere für die öffentliche Verwaltung eine sicher nutzbare und interaktive Lösung gefunden. Parallel streamen wir live auf YouTube und Twitter.

Unsere Online-Formate unterscheiden sich anhand von drei Themenfeldern:

Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung

Hier finden sich Veranstaltungen rund um Verwaltungsmodernisierung, technisch wie kulturell. Von agilen Arbeitsweisen, innovativen Zukunftstechnologien – wie KI – in Behörden bis hin zum wichtigen Thema der IT-Sicherheit hält der Digitale Staat Online eine breite Themenvielfalt bereit.

Neben Online-Diskussionsrunden und Webinaren werden auch Web-Konferenzen und Online-Kongresse übertragen.

Next Generation Society

Unsere Gesellschaft befindet sich aufgrund der aktuellen Situation vor tiefgreifenden Veränderungen und durchläuft einen Transformationsprozess, bei dem Politik und Verwaltung Impulse geben sollen. Wir sprechen über Kulturwandel und die Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen. In der Serie “Chefgespräche – das Interview” befragen wir Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der öffentlichen Verwaltung zu aktuellen Themen.

Sicherheit und Ordnung

Bestehende Fragen rund um die innere und äußere Sicherheit sowie sicherheitsrelevante Aspekte verlangen dringend Antworten. Deutschland und Europa streben nicht nur (technische) Souveränität an. Auch die aktuelle bevölkerungspolitische und pandemische Lage geben Anlass darüber zu diskutieren. Die Reihe “Digitaler Staat Polizei 2.0“ thematisiert die innere Sicherheit, die Reihe “Digitaler Staat Online Defence“ widmet sich der Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

August

Termin: Donnerstag, 12. August 2021, 10:30 – 12:00 Uhr

Angesichts des rasanten Fortschritts bei der Spracherkennung erobert sich die Spracheingabe immer mehr Einsatzbereiche. Erfahren Sie, wie Regierungsbeamte, Verwaltungsangestellte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz einfach die Digitalisierung der Verwaltungsdienstleistungen mitgestalten und vorantreiben können.

  • Moderne Arbeitsplatzgestaltung: Wie kann Spracherkennung neue, flexible Arbeitsweisen ermöglichen?
  • Wie profitieren Behörden von Spracherkennung?
  • Wie kann Spracherkennung in die bestehende Infrastruktur integriert werden und wie sieht es mit dem Datenschutz aus?
  • Ist die Nutzung auch in bestehenden Programmen und Prozessen möglich?
  • Welche Anwendungsszenarien gibt es schon jetzt (Barrierefreiheit/ Inklusion, Home-Office etc.)?

Moderation: Benjamin Stiebel, Redakteur, Behörden Spiegel

  • Amedeo Di Palma, Sales Executive, Dragon Speech Recognition Solutions, Nuance
  • Davor Kantuser, Senior Presales Solutions Consultant, Nuance
  • Hilmar Schneider*, Vorsitzender der Geschäftsführung, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit
Moderation: Benjamin Stiebel, Redakteur, Behörden Spiegel Amedeo Di Palma, Sales Executive, Dragon Speech Recognition Solutions, Nuance Davor Kantuser, Senior Presales Solutions Consultant, Nuance Hilmar Schneider*, Vorsitzender der Geschäftsführung, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit

Termin: 23. August 2021, 14:00 – 15:30 Uhr

Großflächiger Blackout in Deutschland, Auswirkungen von Klimaschutzmaßnahmen und Städtebau der Zukunft – testen, analysieren, prognostizieren was passieren könnte, ohne aufwendige reale Versuchsaufbauten. Möglich macht dies ein Digitaler Zwilling von Deutschland. Ein “Digitaler Zwilling” ist ein virtuelles Abbild unserer Realität. Es geht dabei weniger um die optische Darstellung als vielmehr um die Erzeugung eines digitalen Modells mit seinen physikalischen und funktionalen Eigenschaften. In der Industrie werden solche 3D-Modelle schon längst zur Optimierung genutzt, ob in der Automobil- oder Luftfahrtindustrie.
Die europäische Initiative “Destination Earth” hat den Aufbau eines digitalen Spiegelbilds der Erde gestartet. Sie ist ein wesentlicher Baustein der europäischen Datenstrategie. Auch der Digitale Zwilling Deutschlands ist ein Bestandteil dieser EU-Initiative. Mit den Modellen sollen dann die Probleme und Fragen der Zukunft besser beantwortet werden können.

In der Diskussion “Deutschlands Digitaler Zwilling” sollen unter anderem folgende Fragestellungen erörtert werden:

  1. Was können Digitale Zwillinge leisten?
  2. Wie sieht die konkrete Umsetzung des Digitalen Zwillings aus?
  3. Welche Anwendungsbeispiele gibt es?
  4. Wer kann den Zwilling nutzen?

Moderation: Fritz Rudolf Körper, Staatsekretär a. D.

  • Prof. Dr. Paul Becker, Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie (BKG)
  • Dr. Jürgen Dold, Leica Geosystems
  • Martin Gerster*, MdB, SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag
  • Klaus-Dieter Gröhler*, MdB, CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

*Referenten angefragt

Termin: Dienstag, 24. August 2021, 10:30 – 12:00 Uhr

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) hat Ende Juni ein Positionspapier “Leistungsfähige Verwaltung – Zukunftsfester Staat. Empfehlungen für eine nachhaltige Modernisierung – in der Krise, wie im Alltag.” veröffentlicht. Als Berater der Bundesregierung für Bürokratieabbau sowie Fragen der Rechts- und Verwaltungsvereinfachung gibt der NKR darin konkrete Handlungsempfehlungen, wie Verwaltung und Staat in Zukunft einfacher, agiler und krisenfester gemacht werden können.

Die Vorschläge des NKR gehen zum einen auf die Erfahrungen aus der Flüchtlingskrise zurück, die der NKR eng begleitet hat und die sich während der Corona-Pandemie in Teilen wiederholt haben. Sie ergeben sich zum anderen aus seinen langjährigen Erfahrungen im Bereich der Gesetzgebung und der intensiven Begleitung der notleidenden Verwaltungsdigitalisierung.

Im Zentrum der insgesamt zehn Empfehlungen steht ein Dreiklang aus Maßnahmen, die nicht nur punktuell wirken, sondern eine nachhaltige Modernisierungsbewegung in Gang setzen sollen. Es geht darum, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einzuleiten, der auch dann weiterwirkt, wenn die jetzige Reformbereitschaft und besondere Aufmerksamkeit der Politik wieder abebben sollte:

  • Audits zur Selbstreflexion und Evaluierung behördlicher Leistungsfähigkeit im Normalbetrieb
  • Stresstests zur Bestimmung der Handlungsfähigkeit von Behörden und Behördenverbünden in einer Last- bzw. Krisensituation
  • Ein unabhängiger Expertenrat, der Audits und Stresstests begleitet und als kontinuierlicher Mahner in Sachen Staats- und Verwaltungsmodernisierung fungiert

Die Empfehlungen und Maßnahmen des Positionspapier dienen als Grundlage für eine hochkarätig besetzte Diskussion.

Moderation: Dr. Eva-Charlotte Proll, Mitglied der Geschäftsleitung, Behörden Spiegel

  • Hannes Kühn, Stellvertretender Leiter des Sekretariats, Nationaler Normenkontrollrat
  • Dr. Uda Bastians, Beigeordnete, Leiterin des Dezernats Recht und Verwaltung, Deutscher Städtetag
  • Sabine Smentek*, Staatssekretärin für Informations- und Kommunikationstechnik, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin

Termin: 25. August 2021, 09:00 – 13:45 Uhr

Die Digitalisierung ist ein alle Bereiche der Gesellschaft betreffendes Phänomen. Egal ob Smart Home, Arbeit 4.0 oder die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS): Alles und jeder wird digitalisiert. Bei der Polizei geht es dabei etwa um das Programm „Polizei 2020”, die mobile Polizeiarbeit oder auch das Vorgehen gegen Hasskriminalität. Aber auch analoge Herausforderungen sind weiterhin Bestandteil der Polizeiarbeit. Daher widmet sich der Digitale Polizeitag dem Thema „Die moderne Polizei zwischen analogen und digitalen Herausforderungen“.

Termin: Montag, 30. August 2021, 14.00 Uhr – 16.00 Uhr

Diesen Juni wurde ein umfassender Entwurf für die Überarbeitung der mittlerweile fünf Jahre alten Cyber-Sicherheitsstrategie vorgelegt. Neben inhaltlichen Aktualisierungen enthält dieser erstmals den Anspruch, die formulierten Ziele über einzelne Indikatoren „messbar und transparent auszugestalten“. In dieser Diskussionsrunde stehen deswegen vor allem folgende Fragen im Fokus:

  • Welche (zeitgemäßen?) Aktualisierungen sieht die Strategie für bestehende Akteure, Prozesse und Organigramme vor?
  • Wie macht die Strategie Deutschland digital sicherer?
  • Harmoniert die Strategie mit Richt- und Leitlinien der EU-Ebene?

Moderator: Lukas Schäfer, Leiter, Cyber Akademie

  • Thomas Köster, SVA, Berliner Digital Initiative
  • Andreas Könen, Abteilungsleiter Cyber- und Informationssicherheit, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Moderator: Lukas Schäfer, Leiter, Cyber Akademie Thomas Köster, SVA, Berliner Digital Initiative Andreas Könen, Abteilungsleiter Cyber- und Informationssicherheit, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

September

Termin: Dienstag, 28. September 2021, 14:00 – 16:00 Uhr

14:00 Uhr Tom Pasternak, Abteilungsleitung NdB – Strategie und Konzeption, BDBOS*

14:15 Uhr N.N., Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik*

14:30 Uhr Friedel Cramer, Präsident, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

14:45 Uhr Clemens A. Schulz, Director Desktop Security, Rohde & Schwarz Cybersecurity

15:00 Uhr Diskussionsrunde

Moderation: Dr. Barbara Held, Behörden Spiegel

  • Tom Pasternak, Abteilungsleitung NdB – Strategie und Konzeption, BDBOS*
  • N.N., Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik*
  • Friedel Cramer, Präsident, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
  • Clemens A. Schulz, Director Desktop Security, Rohde & Schwarz Cybersecurity
Moderation: Dr. Barbara Held, Behörden Spiegel Friedel Cramer, Präsident, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Clemens A. Schulz, Director Desktop Security, Rohde & Schwarz Cybersecurity Tom Pasternak, Abteilungsleitung NdB – Strategie und Konzeption, BDBOS* N.N., Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik*

*angefragt