Der Digitalen Staat Online lädt Sie dauerhaft zum Mitdiskutieren und Lernen von daheim oder aus dem Büro ein. Die Online-Formate unterscheiden sich in kostenfreie Veranstaltungen sowie Kongresse und hochwertige Weiterbildungsveranstaltungen mit Gebühr (letztere unter dem Button Akademie).
Ihre Teilnahme an unseren Online-Formaten ist browserbasiert möglich und wir arbeiten ausschließlich mit europäischen Technologieanbietern zusammen. So haben wir insbesondere für die öffentliche Verwaltung eine sicher nutzbare und interaktive Lösung gefunden. Parallel streamen wir live auf YouTube und Twitter.

Unsere Online-Formate unterscheiden sich anhand von drei Themenfeldern:

Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung

Hier finden sich Veranstaltungen rund um Verwaltungsmodernisierung, technisch wie kulturell. Von agilen Arbeitsweisen, innovativen Zukunftstechnologien – wie KI – in Behörden bis hin zum wichtigen Thema der IT-Sicherheit hält der Digitale Staat Online eine breite Themenvielfalt bereit.

Neben Online-Diskussionsrunden und Webinaren werden auch Web-Konferenzen und Online-Kongresse übertragen.

Next Generation Society

Unsere Gesellschaft befindet sich aufgrund der aktuellen Situation vor tiefgreifenden Veränderungen und durchläuft einen Transformationsprozess, bei dem Politik und Verwaltung Impulse geben sollen. Wir sprechen über Kulturwandel und die Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen. In der Serie “Chefgespräche – das Interview” befragen wir Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der öffentlichen Verwaltung zu aktuellen Themen.

Sicherheit und Ordnung

Bestehende Fragen rund um die innere und äußere Sicherheit sowie sicherheitsrelevante Aspekte verlangen dringend Antworten. Deutschland und Europa streben nicht nur (technische) Souveränität an. Auch die aktuelle bevölkerungspolitische und pandemische Lage geben Anlass darüber zu diskutieren. Die Reihe “Digitaler Staat Polizei 2.0“ thematisiert die innere Sicherheit, die Reihe “Digitaler Staat Online Defence“ widmet sich der Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Mai 2024

Termin: Dienstag, 28. Mai 2024, 10:30 – 12:30 Uhr

Die Registermodernisierung ist eines der größten digitalen Transformationsprogramme der öffentlichen Verwaltung. Die mit der Registermodernisierung verfolgte Umsetzung des „Once-Only-Prinzips“ ist ein wichtiger Baustein für die erfolgreiche Digitalisierung von Verwaltungsleistungen von denen Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie die Verwaltung selbst profitieren. Mit dem Aufbau des Nationalen-Once-Only-Technical-Systems (NOOTS) und dem damit verbundenen Beteiligungsprozess schafft die Gesamtsteuerung Registermodernisierung eine zentrale Architektur für den Datenabruf in der Verwaltung auf allen föderalen Ebenen. So können Informationen und Daten nur einmalig erfasst und anschließend für Verwaltungsleistungen abgerufen werden, um bürokratische Hürden zu reduzieren und den Verwaltungsaufwand zu minimieren.

  • Wie wird die Architektur der Registermodernisierung aufgebaut und erprobt?
  • Was ist das Ziel der Erprobungsprojekte und welche gibt es?
  • Welche Ergebnisse gibt es bei den Erprobungsprojekten zum EU-weiten Nachweisabruf?

10:30 Uhr: Begrüßung und Moderation

10:40 Uhr: Nationales-Once-Only-Technical-System (NOOTS) und Beteiligungsprozess

  • Die Architektur des NOOTS
  • Beteiligungsprozess an der Architektur

11:25 Uhr: Wie wird die Architektur der Registermodernisierung erprobt?

  • Ziel und Übersicht der Erprobungsprojekte
  • Vorstellung konkreter Erprobungsprojekte für den EU-weiten Nachweisabruf

12:10 Uhr: Zeit für Rückfragen

12:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Impulse unter anderem von:

  • Dr. Brigitte Klamroth, FF HH Gesamtsteuerung Registermodernisierung, Leitung Kommunikation
  • Michael Lipaczewski, Leitung Referat D II4,  Bundesverwaltungsamt
  • Sybille Behling, BMI Programmbereich NOOTS
  • Michael Pfleger, Gesamtprogrammleitung Gesamtsteuerung Registermodernisierung, FITKO (Föderale IT-Kooperation)
  • Thomas Dreyer, FF HH Gesamtsteuerung Registermodernisierung, Technik
  • Kai Sattler*, FF NW Gesamtsteuerung Registermodernisierung, Technik

*Referent angefragt

Juni 2024

Termin: Dienstag, 4. Juni 2024, 10:30 – 12:00 Uhr

S&D und OutSystems erhalten Zuschlag für den „Rahmenvertrag Low-Code-Plattformen für die öffentliche Hand“. Kommunen/Behörden/Institutionen können OutSystems nun ohne Ausschreibung beschaffen. Das Tempo der Ende-zu-Ende-Digitalisierung von (Fach)-Verfahren wird durch OutSystems und die integrierte KI-Unterstützung drastisch zunehmen. In diesem Webinar diskutieren wir Fragen wie:

  • Low Code – was ist das überhaupt?
  • Welchen Mehrwert liefert Low Code?
  • Warum „matcht“ OutSystems so gut mit registerbasierten Anwendungen?
  • Wie gut harmoniert OutSystems mit den Alt-Systemen?
  • Wie reduziert OutSystems die IT-Komplexität?

Moderation: Dr. Eva-Charlotte Proll, Chefredakteurin und Herausgeberin, Behörden Spiegel

  • Lars Klein, Diplom Informatiker & Low Code Experte, S&D Software nach Maß GmbH
  • Felix Rolf Bossner, M.A., Leiter der Stabsstelle Digitalisierung der Stadt Esslingen am Neckar
Moderation: Dr. Eva-Charlotte Proll, Chefredakteurin und Herausgeberin, Behörden Spiegel Lars Klein, Diplom Informatiker & Low Code Experte, S&D Software nach Maß GmbH Felix Rolf Bossner, M.A., Leiter der Stabsstelle Digitalisierung der Stadt Esslingen am Neckar

Termin: Mittwoch, 5. Juni 2024, 10:30 – 12:00 Uhr

Projektleiter und -beteiligte in den Behörden stehen vor einer großen Herausforderung: Immense Projekte effizient, transparent und nachhaltig planen und umsetzen. Immer noch viel haptisches Papier und analoge Ablage machen es aufwendig Daten zu ordnen und transparent mit allen Projektbeteiligten zu teilen. In diesem Webinar diskutieren wir Fragen wie:

  • Wie kann ich meine Projekte digital und nachhaltig in einem dynamischen Umfeld abbilden?
  • Was benötige ich, um bei Änderungen flexibel und agil reagieren zu können?
  • Wie schaffe ich es, alle Projektbeteiligten auf dem Laufenden zu halten und effizient mit ihnen zusammenzuarbeiten?
  • Wie reduziere ich die Anzahl der Kommunikationskanäle auf ein Minimum und verzichte auf langwieriges E-Mail Hin- und Her?

Moderation: Paul Schubert, Redakteur, Behörden Spiegel

  • Gerhard Brunner, Senior Enterprise Account Manager Government, MindManager
  • Tobias Loy, Leiter Zentraler Service, kita Frankfurt
Moderation: Paul Schubert, Redakteur, Behörden Spiegel Gerhard Brunner, Senior Enterprise Account Manager Government, MindManager Tobias Loy, Leiter Zentraler Service, kita Frankfurt

Termin: Donnerstag, 6. Juni 2024, 10:30 – 12:00 Uhr

Nach einem gelungenen Ransomware-Angriff sind die kritischen Workloads von Behörden oft lange Zeit offline. Dieses Risiko wird meist unterschätzt. Neben der Datensicherung ist deshalb auch die schnelle Wiederherstellung nicht nur von Infrastrukturkomponenten, sondern auch von kompletten Anwendungen überaus wichtig. In diesem Webinar diskutieren wir Fragen wie:

  • Wie unterstützt applikationszentrierter Schutz die schnelle Wiederherstellung ganzer Services für Multi-VM Endanwendungen?
  • Wie trägt Continuous Data Protection (CDP) dazu bei, Daten in Echtzeit ohne Leistungseinbußen zu sichern und Ausfallzeiten sowie Datenverluste zu reduzieren?
  • Wie ermöglicht Echtzeit-Anomalie-Erkennung eine sofortige Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen nahezu in Echtzeit?
  • Und wie werden Disaster Recovery (DR) Tests während des Produktionsbetriebs durchgeführt, um die Produktivumgebung nicht zu beeinträchtigen und automatische Dokumentation sicherzustellen?

Moderation: Anna Ströbele, Redaktion, Behörden Spiegel

  • Cihan Yalcin, Regional Manager, Hewlett-Packard GmbH
Moderation: Anna Ströbele, Redaktion, Behörden Spiegel Cihan Yalcin, Regional Manager, Hewlett-Packard GmbH

Termin: Donnerstag, 13. Juni 2024, 10:00 – 12:00 Uhr

Ein adäquates Softwarelizenzmanagement ist nicht nur zur Wahrung der Rechtskonformität unabdingbar, sondern dient darüber hinaus auch einer effizienten Ausschöpfung von Ressourcen. Maßgeblich trägt hierzu sowohl ein hinreichendes Verständnis der getroffenen Lizenzvereinbarungen als auch der aktuellen Beanspruchung der erworbenen Nutzungsrechte bei. Hierbei stellen sich nicht selten einige Unklarheiten und komplexe Grenzziehungen, so dass entsprechend ausgeprägte Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen aus Urheberrecht, Vertragsrecht und Datenschutz wichtig sind. Dabei nimmt die Komplexität bei hybriden Einsatzszenarien nochmals zu. Einen ersten Überblick zu diesem Themenkomplex erhalten Sie in diesem Webinar.

Daneben wird eine effektive Lösung für das Management von Softwarelizenzen vorgestellt. Entdecken Sie, wie sie Lizenzverwaltung transparent gestalten, Compliance-Anforderungen erfüllen und Softwarekosten einsparen können. Mit einem intelligenten Tool für die nachhaltige Optimierung von Lizenzmanagementprozessen gehören nicht nur lästige Excel-Tabellen der Vergangenheit an.

  • Ernesto S. Schmutter, Geschäftsführer, AuditButler
  • Dr. Daniel Taraz, Rechtsanwalt, KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft
Ernesto S. Schmutter, Geschäftsführer, AuditButler Dr. Daniel Taraz, Rechtsanwalt, KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft

Termin: Freitag, 14. Juni 2024, 10:30 – 12:00 Uhr

Die Anzahl neuer Varianten von Schadprogrammen wird täglich größer und ist nach Einschätzung des BSI ein großes Risiko für die Cyber-Sicherheit der öffentlichen Verwaltung. Erfahren Sie im Rahmen unseres Webinars, wie Sie aktiv Maßnahmen zur Vorbeugung gegen schädliche Ransomware einführen sowie nutzen können, um sensible Daten optimal vor Angriffen zu schützen.

  • Auf welche Weise kommunizieren Sie mit Mitarbeitenden, Bürger:innen oder mit anderen Behörden?
  • Haben Sie schon eine Strategie, um Angriffe durch E-Mails, Downloads oder Identitätsdiebstähle zu verhindern?
  • Können Antivirenprogramme allein ein Mittel zur Abwehr aller Bedrohungen sein?
  • Wie kann Micro-Virtualisierung aktiv zum Schutz sensibler Daten beitragen?

Moderation: Guido Gehrt, stellvertretender Chefredakteur, Behörden Spiegel

  • Falk Alexander Schmidt, Chief Digital Officer & Unit Direktor Digital Government für den öffentlichen Sektor, Computacenter AG & Co oHG
  • Michael Gieseke, Software Sales Security, HP Deutschland GmbH
  • Stefan Krebs, Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnologie, Chief Information Officer (CIO) und Chief Digital Officer (CDO), Lande Baden-Württemberg
Moderation: Guido Gehrt, stellvertretender Chefredakteur, Behörden Spiegel Falk Alexander Schmidt, Chief Digital Officer & Unit Direktor Digital Government für den öffentlichen Sektor, Computacenter AG & Co oHG Michael Gieseke, Software Sales Security, HP Deutschland GmbH Stefan Krebs, Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnologie, Chief Information Officer (CIO) und Chief Digital Officer (CDO), Lande Baden-Württemberg

Termin: Montag, 17. Juni 2024, 10:30 – 12:00 Uhr

Wie erfolgreich war die Corona-Pandemie als Schocktherapie für mehr Innovation in der öffentlichen Verwaltung?

Die neue NEGZ-Kurzstudie „Corona als Innovationstreiber“ zeigt dafür drei Wirkmechanismen auf: ein gezielter Ressourceneinsatz, ein Fokus auf interdisziplinäre Zusammenarbeit sowie die Entwicklung einer Fehlerkultur.

Die Autoren präsentieren ihre Erkenntnisse aus Fallstudien in Gesundheitsämtern und Zentralabteilungen von fünf deutschen Kommunen und gehen mit unseren Diskutant:innen ins Gespräch, u.a. zur Frage, wie nachhaltig dieser Innovationsschub war und wie die Verwaltungsmitarbeitenden diesen erlebt haben.

Moderation: Paul Schubert, Redaktion, Behörden Spiegel

Grußwort: Prof. Dr. Wilfried Bernhardt, Stellvertretender Vorsitzender, Nationales E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ)

Vorstellung der Studie:

  • Niklas Korte, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Digitale Innovation und der öffentliche Sektor, Universität Münster
  • Prof. Dr. Tobias Brandt, Professor am Lehrstuhl für Digitale Innovation und der öffentliche Sektor, Universität Münster

Diskussion:

  • Dr. Caroline Fischer, Assistant Professor Public Administration and Digital Transformation, Universität Twente
  • Andree Pruin, Referent Verwaltungsdigitalisierung, Deutscher Landkreistag
  • N.N., N.N.

Termin: Dienstag, 18. Juni 2024, 10:30 – 12:00 Uhr

Dr. Lars Algermissen, Geschäftsführer der PICTURE GmbH, zeigt wie Prozessmanagement-Herausforderungen meistert, ein effektives Konzept entwickelt, das Team optimal aufstellt und den Nutzen von IT klar darstellt. Das Webinar taucht ein in die Welt der Prozessoptimierung und zeigt auf, wie die gängigsten Fallstricke gekonnt umgangen werden können.

  • Konzeption: Wie entwickelt man innerhalb von 4-6 Wochen ein wirksames und nachhaltiges Konzept zur Einführung von Prozessmanagement?
  • Personalressourcen: Wie baut man ein Team so auf, dass die Erwartungen an Prozessmanagement erfüllt werden können?
  • Wirtschaftlichkeit: Wie stellt man den Nutzen von Prozessmanagement nachvollziehbar für die Entscheidungsebene?
  • Akzeptanz der Führungsebene: Wie nutzt man ein Prozessregister als zusätzliche strategische Steuerungsmöglichkeit?

Moderation: Christian Brecht, Redakteur, Behörden Spiegel

  • Dr. Lars Algermissen, Geschäftsführer, PICTURE GmbH
Moderation: Christian Brecht, Redakteur, Behörden Spiegel Dr. Lars Algermissen, Geschäftsführer, PICTURE GmbH

Termin: Donnerstag, 20. Juni 2024, 10:30 – 13:45 Uhr

Der BOS-Alltag ist nicht selten hektisch und kann schnell unübersichtlich werden. Doch gibt es inzwischen natürlich auch Programme, technische Hilfsmittel und nicht zuletzt Künstliche Intelligenzen, die diesen Alltag erleichtern können. Aber obwohl es schon viele Daten gibt und in vielen Bereichen auch schon Anwendungen existieren, werden im BOS bisher noch nicht viele KI-basierte Lösungen genutzt.

Folgende Themen sollen an diesem Thementag besprochen werden:

  • Welche technischen Innovationen gibt es bereits und wo werden sie eingesetzt?
  • Was ist aktuell noch in der Entwicklung?
  • In welchen Bereichen liegt noch Potenzial?
  • Gibt es Gefahren, die mit KI im BOS einhergehen können?

Moderation: Marlies Vossebrecker, Redakteurin, Behörden Spiegel

10:30 Uhr: Giulio Gulotta*, Abteilungsleiter Wissenschaft und Technik, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

10:50 Uhr: Axel Fielen*, Vorsitzender des Vorstandes, DRK Kreisverband Städteregion Aachen e.V.

11:10 Uhr: Benedikt Schlereth-Groh, Bayerisches Rotes Kreuz, Kreis-Wasserwacht Nürnberg-Stadt

11:30 Uhr: Prof. Dr. Rolf Becker*, Fakultät Kommunikation und Umwelt, Hochschule Rhein-Waal

11:50 Uhr: Andreas Schmidt*, Vorsitzender, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsgruppe Köln-Dünnwald e.V.

12:10 Uhr: Pause

12:30 Uhr: Abschlussdiskussionsrunde

Moderation: Scarlett Lüsser, Redakteurin, Behörden Spiegel

  • Dirk Aschenbrenner*, Präsident, Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V.
  • Dr. Monika Gähler, Leiterin Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
  • Dario Antweiler*, Data Scientist, Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS
  • Hanna Denecke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit gGmbH (BIGS)
  • Simon Franke, Teamleiter Forschungsprojekte, ITC Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz e. V.
  • Dr. Sirko Straube, Stellvertretender Leiter des Robotics Innovation Centers, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

13:45 Uhr: Ende der Veranstaltung

 

*Referent angefragt

Juli 2024

Termin: Dienstag, 16. Juli 2024, 10:30 – 13:45 Uhr

Im Februar hat das Europäische Parlament die novellierte eIDAS-Verordnung (eIDAS 2.0) verabschiedet. Die Neuerungen konzentrieren sich hauptsächlich auf den „EU Digital Identity (EUDI)-Wallet“. Alle Mitgliedsländer werden verpflichtet, ihren Bürgerinnen und Bürgern eine digitale Identifizierung zu ermöglichen. Mit der neuen Verordnung beginnt jedoch die Arbeit für die EU-Mitgliedsländer erst richtig. Politik, Wirtschaft und Verwaltung müssen jetzt sichere Wege zur Umsetzung finden.

Unser Thementag untersucht, wie eIDAS 2.0 Wirtschaft, Verwaltung und Datenschutz beeinflusst. Experten diskutieren über Chancen und Herausforderungen der EUDI-Wallets sowie über die praktische Umsetzung:

  • Wie verbessert eIDAS 2.0 den Datenschutz der digitalen Identität?
  • Wie können EUDI-Wallets die grenzüberschreitende Zusammenarbeit erleichtern?
  • Welche Herausforderungen entstehen bei der Einführung?
  • Welche Rolle spielt eIDAS 2.0 für die Zukunft digitaler Identitäten und das Vertrauen im digitalen Raum?

Moderation: Guido Gehrt, Stellvertretender Chefredakteur, Behörden Spiegel

10:30 Uhr: Dr. Moritz Heuberger*, Referent für Digitale Identitäten, Bundesministerium des Innern und für Heimat

10:50 Uhr: Dr. Markus Reichel*, Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU/CSU)

11:10 Uhr: Stefan Schnorr*, Staatssekretär, Bundesministerium für Digitales und Verkehr

11:30 Uhr: N.N., Kongresspartner

11:50 Uhr: Martina Klement*, Chief Digital Officer des Landes Berlin und Staatssekretärin für Digitalisierung und Verwaltungsmodernisierung

12:10 Uhr: Pause

12:30: Abschlussdiskussionsrunde

  • Lukas Schroll, Projektmanager ID-Ideal im Dezernat Wirtschaft, Arbeit und Digitales, Stadt Leipzig
  • Maximilian Funke-Kaiser*, Mitglied des Deutschen Bundestages (FDP) und digitalpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion
  • Dunja Kreiser*, Mitglied des Deutschen Bundestages (SPD)
  • Mirja Rasmusson*, Referatsleiterin Datenschutz u. Cybersicherheit in der digitalen Welt, Vertrauensdienste, Digitale Identitäten, Bundesministerium für Digitales und Verkehr
  • Clemens Schleupner, Referent Vertrauensdienste & Digitale Identitäten, Bitkom e.V.
  • Prof. Dr. Maria A. Wimmer*, Leiterin der Forschungsgruppe E-Government, Universität Koblenz
  • N.N., Kongresspartner

*Referent angefragt

September 2024

Programminformationen folgen…

Oktober 2024

Programminformationen folgen…

Dezember 2024

Programminformationen folgen…